Sonntag, 30. April 2017

Streckenbesichtigung


Wenn man an die vier Stunden auf dem Rad sitzt dann fallen einem schon die unmöglichsten Dinge ein. Eins davon wäre heute an der Radstreckenbesichtigung in Heilbronn teilzunehmen und liebe und verrückte Triathlonnasen wieder sehen. Morgens um 4 aufstehen um den Krempel herzurichten und mich selbst auch, um 6 ins Auto, damit ich um 9 da bin. Es gewinnt die Schlafmütze in mir denn ich steh schon unter der Woche regelmäßig morgens um 4 für den Job auf, da ist in der früh um 6 alleine aufwachen und sich nochmals umdrehen ein warer Traum, zudem steht auf dem Radzettel für heute flach drauf. So stecke ich meine Nase zur Aufbruchszeit nochmals unter die Bettdecke und nach dem Frühstück wird Plan B in die Tat umgesetzt: Streckenbesichtigung.


Bei meiner Fahrt gestern stellte ich fest das der Weg für "Wings for life", der nächste Woche startet, schon ausgeschildert ist. Für mich eine Möglichkeit neue Wege zu erkunden, denn ich weiß vonden letzten zwei Jahren das die Strecke relativ eben ist und durchgehende asphaltiert. So folge ich ab dem Halbmarathon des Lauf stetig den roten Pfeilen. Ich komme an einem Ziegenhof vorbei, überfahre beinahe ein paar Hühner die am Straßenrand rumpicken, Biege an einer Herde Lamas rechts ab bis der Pfeil nach links zeigt und ich nicht mehr weiterkomme. Ich stehe vor einem Schotterweg der mit den Pneus von Paula Perle nicht befahrbar ist. Da hatte ich wohl was falsch im Hirnkastl abgespeichert. So ist mein Traum vom geführtem flachem Weg zu Ende und ich lande in den "Dachauer Dolomiten". Hügel rauf, Hügel runter, Hügel rauf und Hügel runter. Bei einer Abfahrt bremste mich der Wind so aus das auf dem Garmin mal gerade 26,8 km/h stand. So Gondel ich mal kurzfristig "orientierungslos" herum bis ich wieder genau wusste wo ich bin und mich wieder dem Trainingziel widmen kann. Doch die letzte Stunde war schwer und anstrengend, nicht nur der Wind raubte mir meine Kräfte sonder ich fuhr immer ganz knapp dem Hungerloch davon denn ich habe vor lauter "ach ist das heute ein schöner Tag" angefangen mich zu spät zu versorgen. GA1 ist nicht immer GA1.

4:10:32 - bike
88,1km - GA1

Samstag, 29. April 2017

Eine Stunde ungebremst


Vier Tage Erholung sind vorbei und es geht mit ausgeruhten Beinen wieder aufs Rad. Von den Schichten der Funktionszwiebel dürfen diesmal Überschuhe, Handschuhe und Mütze zu Hause bleiben. Das ist schon mal ein Anfang doch ich hoffe doch das bald  fahren in kurz/kurz möglich ist, denn das an- und ausziehen der vielen Schichten dürfte mit zum Training gezählt werden.
Es geht gemütlich aus der Stadt heraus, dann kann ich im Hinterland vor mich hingondeln unterbrochen von wiederkehrenden Sprints ja und zum Ende hin kann ich es das erstemal in der Saison für eine Stunde richtig laufen lassen. Ich bin mal gespannt was im Wettkampf möglich ist.

4:15:28 - bike
96,4 km - alles dabei 

Montag, 24. April 2017

Sonnige Grüße aus dem Süden


Mit dem heutigem Schwimmen geht ein ein Trainingsblock über elf Tage vorbei. Trainingslager zu Hause, denn auf Malle können sie alle. 
Ja und wie meist in den letzten Powerblöcken die ich zu Hause absolvierte,  hatte ich wieder wunderbares Wetter. Wunderbares Wetter um die mentale Stärke zu trainieren. Mit dem Rad bei 5° bei Regen, Schnee und Wind Fahrten von bis zu vier Stunden. Zwei Wochen zuvor hab ich mir noch eine Rennkante geholt und mich gefreut bei schönstem Wetter durch das Dachauer Hinterland zu gondeln oder bei Sonnenschein durch den Park zu hoppeln. Aber wie sagt die Fitnessregierung immer "der Trainingsplan wird nicht nach der Wettervorhersage geschrieben, wir sind Athleten".

1:00:18 - swim
2450 Meter - GA1


Sonntag, 23. April 2017

Durchhaltevermögen vs. Wind



Schon beim raus fahren aus der Stadt wird mir klar, das wird ne harte Nummer. So besteche ich zuerst das fehlende, ja was eigentlich bei 5 Grad und schneidendem kalten Wind, öhm sagen wir mal Durchhaltevermögen mit einer kleinen Runde. Mit zunehmender Bewegung steigt auch das Durchhaltevermögen und es geht auf die zweite größere Rund. Doch der Wind wird immer bissiger das selbst die Haube auf meinem Kopf die Kälte nicht mehr abhalten kann. Ich breche 30 Minuten früher ab denn auf Kopfschmerzen habe ich mal gar keine Lust, der wind hat heute gewonnen.



2:55:01 - bike
59,7 km - GA1

Samstag, 22. April 2017

so geht Banane


Beim rausfahren aus der Stadt sperrt die Polizei eine Kreuzung ab und die Feuerwehr steht ebenso parat. Na schön das kann länger dauern bei...es war nur der Transport vom frisch geschlagenem und geschältem Maibaum der Allacher Burschen. Nachdem die Truppe das etwa 50 Meter lange Teil um die Kreuzung gedeichselt hatte ging es auch für mich wieder weiter.

Ein junges Mädel überholt mich und wünscht mir einen guten Morgen, bei dem Wetter sind nicht viele Radler unterwegs. Bei einem Streckenabschnitt beneide ich die Dame die im Windschatten ihres Vordermanns fahren darf und ich stelle mich weiter in den Wind. 

Zur Halbzeit lege ich eine Futterpause ein, genug Proviant in den Rückentaschen habe ich dabei und genieße den Biss in die Wiener, ständig das Gelzeugs geht auf den Geist. Weiter treten und in die Runde für die letzte Stunde einbiegen. Ich glaube ich darf mir heute als Nachspeise einen, zwei,....Topfenpalatschinken gönnen.

4:19:40 - bike
90,7 km - GA2/GA1/I1

Freitag, 21. April 2017

Morgen ist auch noch ein Tag


Die Sonnenstrahlen locken die Menschen in den Schlosspark. Bummeln, sich auf dem Kanal vom Gondoliere schippern lassen, auf dem Bankerl mit der Liebsten posieren. 

Ich hingegen drehe eine Zusatzrunde im Park, stille meinen Durst am Brunnen und laufe nach Hause auch wenn ich noch gerne weiter unterwegs gewesen wäre. Der Planschreiber denkt sich schon was dabei und morgen ist auch noch ein Tag.


1:31:36 - run
11,9 km - GA1

Donnerstag, 20. April 2017

Keine Kür, nur Pflicht



Heute, ja heute war einer der Tage, der warum mache ich das überhaupt Tage? 

Der dritte Tag an den Schnee fällt, es scheiße kalt ist und ich nicht zum Opfer des Energievampiers werden will. Also wieder auf die Rolle und glücklicherweise eine Einheit die sich 1:1 umsetzten lässt. 
Das warum lässt mich immer noch nicht los und doch liegt irgend eine Motivation dahinter. Jetzt ist das Ziel "nur" eine MD doch auch der Weg dahin ist wohl für mich wesentlich interessanter als das Ziel.
Die Einheit heute war keine Kür und so erfülle ich die Pflicht mit 3x15' in I1. Glücklicherweise konnte ich bei der Tour de Alpes und der Kroatienrundfahrt mit teilnehmen.

1:30:00 - bike/Rolle
34,4 km

Mittwoch, 19. April 2017

Die "Neuen" kommen



Die hintere Kette straffen. Am Freitag werde ich mir einen anderen Krafttempel suchen müssen, bei mir kommen die "Neuen" Geräte

1:30:00 - kraft

Dienstag, 18. April 2017

Check: Sommermodus "on"



Ich hab die Osterdeko in die Tonne geschmissen und meine Weihnachtsmänner und den Elch wieder auf das Fensterbankerl gestellt. Frohe Weihnachten und im Radio spielt man Last Christmas.
Auch wenn ich mittlerweile ziemlich wetterfest auf dem Rad bin, so viele Schichten kann ich auch nicht anziehen. Das Programm für heute auf dem Rad war aber auch gut 1:1 auf der Rolle zu fahren.


1:15:00 - bike/rolle
28,5 km - GA1/I1

Montag, 17. April 2017

Ein Loch im Wasser



Manchmal, ja manchmal ist es nicht so wie man sich das so vorstellt. Waaaaaas? Ja genau ich bekomme heute nicht das Wasser zu fassen und habe das Gefühl ständig ins Leere zu langen. Dafür bekomme ich die 300er doch noch einigermaßen konstant hin nur ob ich die geforderten Zonen getroffen habe? Naja, genug Datenmüll habe ich ja gesammelt zum auswerten.

1:00:22 - swim
2700m

Sonntag, 16. April 2017

Hasenjagd



Ich habe mich gestern tatsächlich von der angezeigten Temperatur des Queckies täuschen lassen und hatte eindeutig eine Lage zu wenig an. Dafür war die Wahl der Klamotte heute ohne Zweifel bei der Wettervorhersage. Wind und einigermaßen regenfest geht es raus und ich hoffe ich kann dem nass von oben entkommen. Hoffen darf ich ja und der erste Schwung erwischt mich schon nach 10 Minuten doch jetzt bin ich schon unterwegs. Mit dem Gedanken das ich nicht lange brauch das ich zu Hause bin fahr ich weiter und verschwende nicht einmal eine Sekunde wieder um zukehren. In meinem Kopf schwirrt der O-Ton der Fitnessregierung " Pläne werden nicht nach der Wettervorhersage geschrieben, wir sind Athleten". So stelle ich mich in den Wind und Regen dennn ich brauche Kilometer auf der Straße. Der weltallerbeste GöGa meinte nur nach dem Frühstück fahr auf der Rolle bei dem Regen und Temperaturen doch ich schalte den Kopf aus und die Beine an. 

2:56:15. - bike
61,9 km - GA1

...der Hase hat nicht überlebt

Tribut an den Wind



Es ist heute nicht möglich in den geforderten Bereichen zu fahren. Entweder ich werde angeschoben und komme kaum in GA1 oder ich stehe im Wind und fahre Intervalle in I1/2. die vierte Runde um die Regatta opfere ich dem Wind.
Durchgepustet Kuschel ich mich kurz unter die Schmusedecke um mich aufzuwärmen und wach am Abend wieder auf und nichts wird aus dem Lauf. Den zweiten Tag im Block hab ich mal wohl richtig vergeigt. 

Freitag, 14. April 2017

Wer braucht schon den Süden



Drei Tage Pause waren fein, denn mit all den Feierlichkeiten rund um den Schlüpftag des Herrn GöGa hätte ich eh kein Training auf die Reihe gebracht. 
Dafür ging es mittag auf die Laufrunde mit viermal 2' in I1 und nach 45 Minuten kurzer Erholung auf das Rad um auch dort in einer Pyramide für 30 Minuten in I1 zu strampeln.
Ach heute war echt der Tag der freundlichen Menschen. Auf der Laufrunde grüßten sich die Läufer und einige Spaziergänger kamen mir mit Daumen hoch und "super" entgegen. Die Hundehalter hatten alle ihre Lumpis unter Kontrolle, die Radfahrer winkten sich heute alle zu und die Autofahrer waren echt rücksichtsvoll. 

0:57:02 - run
7,72km - GA1/I1

2:00:00 - bike
43,8km - REKOM/GA1/GA2/I1/GA2/REKOM

Montag, 10. April 2017

Punktlandung


Die letzte Woche war eine Punktlandung, freut mich riesig und es geht auch mit Hatschi und bellen. Na dann mach ich mal weiter.
Heute die Runde im Wasser bis die Lunge platzt und die Arme abfallen. 3er, 4er, 5er Zug und I1 auf 100 Meter und das alles 15x. Danach noch 10 x 50 m GA2 mit 25 m Tempo + Beine. Reicht um genug Hunger zu haben.

2800 Meter - swim

Sonntag, 9. April 2017

Rotzenstopps



Start in Paris vor dem TV. Die Rotzenstopps nerven einfach beim radeln und ich hoffe das es bald besser wird wenn sich die Bäumchen ausgetobt haben und bis dahin bin ich auch wieder ein perfektes Streifenhörnchen. Kaum das man mal ein Wochenende für 6,5 Stunden auf dem Rad in kurz/kurz sitzt kommt die Rennkante wieder zu Vorschein. Ziel in Roubaix im TV.

3:46:18 - bike
86,3km - GA1

Samstag, 8. April 2017

Gesammelt und komprimiert



Der Kopf und die Beine waren williger als die Bronchien. Irgendwann machten diese zu ich bekam einen netten Hustenanfall. Japsend wie ein alter fetter Rennmops saß ich dann zu Hause auf dem Sofa. Naja hätte ja klappen können. 
Im Studio ging es mir am Mittwoch besser. Indoor ärgern mich keine Pollen für eine Stunde am Eisen.
Der Donnerstag war mal wieder eine Runde für den Kopf. Bei 6 Grad ging es an die Ruderregatta. Da half nur sich warm strampeln in GA2. Irgendwie klappt das dieses Jahr mit dem draußen fahren...letztes Jahr saß ich um die Zeit noch immer auf der Rolle und machte mimimi.
Freitag ging es ins Wasser, 2500 Meter und viel Grundlage dabei. 
Samstag wurde dann der Tag des Schneizdiacherls. Mein Verbrauch lag bei einem Packerl auf 65km. Eine Nase die rotzt und schnieft macht keinen Spaß bei der ersten Intensiveren Einheit des Jahres. Mal schauen wie es mir heute ergeht. Neben Gels hab ich Tempo in der Tasche. Hoffentlich auch in den Beinen.

Sonntag, 2. April 2017

Etagenwechsel

Allergisches Asthma und eine Runde Antibiotika um die Bronchien zu entlasten. Der Doc. sagte nach drei Tagen dürfte die Nummer durch sein, so ganz glaubte ich ihm das am Dienstag noch nicht....doch ging am Mittwoch wieder die HF und Ruhe-HF nach unten und am Donnerstag zappelten die Beine schon wieder.
Nein sofort bin ich dann nicht eingestiegen, doch ja schon und zwar ins Auto um mal beim Elch einzukaufen. 
Am Freitag ging es aber dann wieder los. Krafttraining ist ein guter Anfang und Steigerung gab es dann am Samstag. Da war ich doch 35km in Rennmopsgeschwindigkeit unterwegs, aber lieber so anstatt zu übertreiben. 
Dann heute nochmals die Sonne 3 Stunden ans Bein gelassen für 70 Kilometer. 

How to prepair for...

Da geht das eine Schwimmtürchen zu und dafür öffnen sich gleich zwei neue. Nachdem das 24h-Schwimmen in Haar abgesagt wurde, bekam ich di...