Samstag, 31. Dezember 2016

Ein falscher Silvesterlauf


Hallo liebe Nase wohl was verkehrt verstanden. Silvesterlauf heißt das der Träger der Nase läuft und nicht die Nase selber.
Ich hab das gestern Abend schon erahnt aber auf die Heilkraft von Schlaf gehofft.

Tja dann ein gesundes Neues.

Freitag, 30. Dezember 2016

Recht hat Er



Das heutige Dankeschön des Tages geht an den Herrn Klappergestell. Der hat mir nämlich nen Tritt in den Hintern verpasst und mich vom Sofa gescheucht mit den Worten "wenn du da rumgammelst und pennst, wofür brauchst du dann einen Trainingsplan?". Hat er Recht oder hat er Recht, er hat Recht.

1:25:00 - Kraft

Donnerstag, 29. Dezember 2016

Jahresendradeln



Jahresendradeln auf der Rolle. Auf der habe ich dieses Jahr 1200km verbracht weil ich so ein größeres Wetterweichei auf dem Rad bin. So blieben für die Straße nur noch 2030km übrig. Wenn das so bleibt langt das gut für die geplanten Mitteldistanzen.

1:15:00 - bike/rolle
28,2km

Dienstag, 27. Dezember 2016

Jahresendschwimmen


So insgeheim freue ich mich über die Trainingspause über die Feiertage, doch bin ich etwas traurig das es dieses Jahr nicht mehr ins Wasser geht...bis, ja bis meine Fitnessregierung mir eine Mail schreibt und meinte
 ja, was soll ich sagen, die Form kommt, ich musste etwas Ruhetage rausnehmen 🤗
Mit einem großem Juhu geht es nach Feierabend zum schwimmendem und beende mal mein Jahr im Wasser. Ob ich das in 2017 toppen kann?



1:01:09 - swim
2700 Meter

Samstag, 24. Dezember 2016

Das Überleben der Schokomänner



Schwere Beine vom gestrigem Krafttraining, schwerer Kopf vom heutigem Föhn (die Berge sind mal wieder zum greifen nah). So wird das heute ein Training für das Durchhalten und der Motivation, denn aufgegeben wird ein Brief.

0:53:45 - bike/rolle
19,7km - GA1

Freitag, 23. Dezember 2016

Nix los in der Bude



Am Freitagnachmittag in die Eisenbude und nix los. Wo sind all die Pumper und Poser? Mir egal hab somit mehr Platz für mich.

1:00:00 - kraft

Donnerstag, 22. Dezember 2016

Vor und Nach



Es ist doch schon schön wenn im Großmarkt schon Silvester ist und ich ganz entspannt für X-Mas und die Feiertage einkaufen kann. Aber Achtung in allen anderen Supermärkten und Discountern.

0:53:02 - bike/rolle
19,6km - GA1/I1

Mittwoch, 21. Dezember 2016

Vorwärts rückwärts zählen



Auf dem Display laufen die Zahlen rückwärts während ich auf der Stelle vorwärts laufe. Bis der Countdown zu Ende ist sehe ich den Autos zu wie sie aus der Tiefgarage rein- und rausfahren. Fest steht, das Laufband und ich werden keine Freunde doch um den Ferkelwauwau zu überlisten ist es dann doch ab und an sehr praktisch. Bei Dämmerung, fallenden Temperaturen im Minusbereich und feuchtem Abendnebel war die Motivation heute gleich null draußen meine Runde zu drehen. Nur gut das es ab morgen wieder heller wird, quasi der Sommer steht vor der Tür.

0:45:00 - run
5,9km - GA1/GA2

Sonntag, 18. Dezember 2016

Pack die Badehose ein





Heute soll es dann zum Abschluss der Winterbelastung schwimmen gehen. Ja ich wollte zum schwimmen bis ich das Verbotschild gesehen habe. So bin ich dann doch wieder zurück zum Auto gelaufen als geschwommen. War auch gut so, etwas frisch war es schon und ich hab mich doch sehr über die Popoheizung im Auto gefreut. 
0:37:54 - run
4,9km - GA1

Zwei, drei oder auch mehr Weihnachtsplätzchen später sitze ich noch auf der Rolle und wirbel wie wild mit meinen Beinen auf der Stelle.

0:23:59 - bike/rolle
8,79km - GA1

Tja so ist der Urlaub und das Trainingslager @Home auch zu Ende.


Öhm falsches Bild 


Samstag, 17. Dezember 2016

Immer der Kreuz mit dem Kreuz


Das Kreuz meckerte..ne nicht so sondern der Tonus war extrem hoch. Daher hab ich mal ganz für mich entschieden die Einheiten am Wochenende zu tauschen und das war auch gut so. So hab ich mich dann eben anderweitig als laufend auf den aufklärenden Himmel gefreut.

1:00:00 - rad/rolle
21,7km - GA1

Freitag, 16. Dezember 2016

Tag der trüben Tassen


Heute ist heute wohl der Tag der trüben Tassen. Schon der morgendliche Blick aus dem Fenster zeigt es, es will mal überhaupt nicht hell werden. Also ab am Vormittag ins Studio um an den Gewichten zu wichteln um mich im Anschluß auf den Boden zu schmeißen um die Haxn auszudehnen.


Eine kurze Pause, eine Tasse Kaffe und einen Keks später laufe ich wieder um die Schloßmauer und diesmal wird es nicht zur großen Qual. Ja sicher der Weg der mit neuem Rollsplittläuft sich echt schwer, aber vorgestern war wirklich der kleinste Stein, ein querhängender Ast oder ein Hund an der Leine Schuld. Die schwere der Beine hätte ich heute nach den Intervallen auf dem Rad und dem Krafttraining am Morgen erwartet.

1:15:00 - kraft

1:06:19 - run
9,26 km - GA1

Donnerstag, 15. Dezember 2016

Könnte ich bitte von der Rolle gepflückt werden?



Am Vormittag eine kleine Runde GA1 um dann am Nachmittag Intervalle an und über der Schwelle zu fahren. 4x 6 Minuten können lang werden. 

1:45:00 - bike/rolle 
40,9 km

Mittwoch, 14. Dezember 2016

Immer an der Wand lang


Der Dienstag wurde von der Fitnessregierung kurzerhand zum Ruhetag erklärt um gut über den Rest der Woche zu kommen. Dafür schleiche ich am Mittwoch an der Mauer entlang. Langsam tut in den Beinen weh, aber Grundlage muss sein. Immer wieder wird der Spaziergang unterbrochen durch eine Minute an der Schwelle. Nur zwickt es um und an der Kniekehle. Beim Heimweg dann verzichte ich auf Die Grundlage, dafür zwickte dann auch nichts. 


1:09:xx - run
9km




Montag, 12. Dezember 2016

68% an den Handwerker

A. und ich schaffen es endlich mal wieder gemeinsam ins Wasser zu gehen doch Neptun hat wohl was dagegen. Nach 20 Minuten schüttel ich mir erstmal das Wasser aus den Ohren und sehe mich verdutzt um. Komische Musik die da im Hintergrund läuft ist mein erster Gedanke, der zweite Mist. Des laute heulen ist der Feueralarm, also raus aus dem Wasser. Es stellt sich zwar nach kurzer Zeit heraus das dies ein Fehlalarm war, aber danach fehlte es mir an der Laune nochmals in Wasser zu gehen. Mir war einfach zu kalt und ich nahm mit der warmen Wellnessdusche vorlieb. Ein zweiter Versuch ein Becken ohne Sirenengeheul zu finden scheiterte. Auf dem Sofa unter der Schmusdecke war es einfach zu kuschelig und warm.

Sonntag, 11. Dezember 2016

Sie will doch nur Kekse

Genau so war das heute auf der Rolle. Nix ging, keine Bereiche getroffen, die Trittfrequenz im Keller und die hinteren Oberschenkel haben Halleluja geschrien. Somit Abbruch und keine Kekse nach zwei Stunden zur Belohnung.


1:06:34 - bike/rolle
26,8 km - alles nur für nen Keks

Samstag, 10. Dezember 2016

Zwischen Hexen und Krampel




Du Oma, wenn wir zum Perchtenlauf gehen dann darf ich bei dir an deiner Seite sein, gell? Ja sicherlich bin ich gerne der Mutmacher da bei den Zwergen wohl die eigene Courage größer war als die Furcht vor den zotteligen Winteraustreibern. So stehe ich am Freitagabend für gut 30 Minuten als schiefes S in isometrischer Kniebeuge um zwei kleinen Männer als Sichtschutz, Kuschelmutmacher zu dienen. 
Meine Vermutung am Vorabend bestätigt sich dann beim laufen. Die Beine sind total dicht, in den Waden sitzt das Bleimännchen und mein Hals blockiert. So macht das laufen keinen Sinn und ich schleiche nach Hause.

0:49:12 - run
6,1 km - Murks

In der Hoffnung das Gebälk spielt zumindest bei der zweiten Einheit das Tages mit springe ich aufs Rad und pedaliere auf der Rolle bei Biathlon und Skispringen. 

1:28:00 - bike/rolle
33km - GA1

Freitag, 9. Dezember 2016

Wie warm ist das Wasser?


Erst ans Eisen um gleich im Anschluss eine kleine Runde im Wasser zu drehen. Kalt war der Pool und das nächste mal nehm ich wirklich ein Thermometer mit um der Crew zu zeigen das es keine 27 Grad hat wie behauptet.

Donnerstag, 8. Dezember 2016

Postkartenlandschaft

Die Sonne scheint wunderbar am Vormittag vom Himmel. Da ist die kleine Runde im Wäldchen eher Kür als Pflicht. Das Streiflicht verwandelt den Laufweg in eine kitschige Postkartenlandschaft.

0:31:16 - run
4,25 km - GA1


Am Nachmittag geht es für Teil zwei des Tages auf die Rolle. So schön es am Vormittag war ist das Pedalieren dann die Pflicht.


0:53:00 - bike/rolle

20,2 km - GA1

Dienstag, 6. Dezember 2016

Ho Ho Ho



Beim nach Hause kommen habe ich den Sack voller Schokomänner. Groß, klein, gefüllt und hohl. Genascht habe ich keinen, denn ich glaube ich nehme schon vom anschauen der Menge zu. Also gleich nach dem Kaffee raus in das kleine Wäldchen. An den seichten Stellen beim kleinen Bach an dem das Wasser steht hat sich schon eine dünne Eisschicht gebildet und ein kleiner Hund probierte es schon mit dem Schlittschuh laufen.

0:33:10 - run
4,46km - GA1

Sonntag, 4. Dezember 2016

Datensauger für die Uhr



Mir fehlt morgen die Zeit für die An- und Abreise ins Schwimmbad. Schwimmen ist doch immer ein schöner Zeitfresser im Tagesablauf. Daher heute ins Wasser. Ich befürchtete schon das das Studio rappevoll ist, kein Parkplatz für mich im Keller ist und die Sportbahn zu gefüllt. Nichts dergleichen war davon der Fall, waren wohl alle noch beim Mittagessen bei Mutti oder Oma. Kaum das ich mit dem Bahnenziehen fertig bin wird es voll.


Auf dem Liegestuhl am Beckenrand stelle ich dann freudig fest die kleine APP, nach der ich lange gesucht habe, kann jetzt mittlerweile auch die Schwimm- und Raddaten aus der Applewatch ziehen. So langsam wird es eng für meinen kleinen Gremlin. Da wird er wohl nur noch der Radknecht sein, denn mit dem koppeln mit dem Powermeter klappt das noch nicht so gut.



0:52:16 - swim
2300 Meter - GA1

Samstag, 3. Dezember 2016

War schon mal wärmer


Ich soll Bescheid geben wenn ich es wieder anrollen lassen kann, also nicht mehr grün um die Nase bin. Nachdem ich Dienstag und Mittwoch im Bett verbrachte, der Donnerstag schon besser ging und der Freitag ohne Beschwerden war beschloss ich den Status krank am Samstag zu verlassen.
Eine kurze Info kam aus dem HQ der Steuerung mit "hab den Plan mal angepasst". Ok dann halte ich mich mal dran, nachdem mich so ein blöder Virus aus dem Gefecht gesetzt hat. So geht es auf die Versehrtenrunde mit der Feststellung das es schon mal etwas wärmer zum laufen war, oder sagen wir es mal so das die heutige Einheit unter Hauptsache bewegt verbucht wird.

0:21:58 - run
2,92 km - GA1

Sonntag, 27. November 2016

Da helfen nur Wurschtsemmeln


Heute ist für mich Montag, denn das steht schwimmen auf dem Plan.
Ich bin der Support beim 24h schwimmen in Regensburg und der Frühstückslieferant. So fahre ich in der früh mit einem Riesen Paket an Wurschtsemmel los.

Ebenso versprach ich noch Wasserschatten zu spenden. Viel ist es nicht geworden aber es hat gereicht um die 20km für die Empfängerin voll zu machen.

0:47:00 - swim
2200 - GA1

Samstag, 26. November 2016

10x hüpfen


Beim laufen heute standen zweimal eine Minute an der Schwelle an. Blöd nur das ich den Gremlin platt machen musste um endlich das Update aufspielen zu können, Blöd auch wenn man dann vergisst die Pulsbremse wieder mit dem Gremlin zu verbinden. Blöd nur wenn das aufgespielt Training nach HF-Werten gesteuert war. Also ging es nach Schnauf-O-Meter auf die Meile. Beim Heimweg hatte dann doch irgendwer noch meinen Lauf aufgelockert in dem er mir auf die Straße schrieb.

hab ich doch glatt gemacht.
0:33:53 - run
4,46km - GA1

Eine Stunde später sitze ich auf der Rolle und strampel in GA1 wie eine Wilde vor mich hin. Auch wenn ich noch so schnell die Pedale kurble, das Ziel kommt nicht schneller näher. Dafür klappt es mit GA1 und 90-100 RPM.

0:30:00 - bike/rolle
11,47 km - GA1

Freitag, 25. November 2016

Kraftmeierei


Müde komme ich heute nach Hause und die Motivation ist ziemlich am Boden. Die Luft in der Halle im Karosseriebau ist viel zu warm und viel zu trocken so das ich sogar freiwillig auf die Kontaktlinsen verzichte und auf Brille umsteige. Ein Kaffe, etwas Plätzchen und eine halbe Stunde auf dem Sofa bringen die erhoffte Frische auch nicht zurück. Egal...zwei Stunden später als üblich lande ich im Tempel der Eitelkeiten und gebe mich der Kraftmeierei hin. Danach bin ich wieder wach und die müden Geister vertrieben.

1:30:00 - kraft

Donnerstag, 24. November 2016

Kurz von der Rolle

30 Minuten GA1 lassen sich bei hoher TF wesentlich leichter treten 

0:45:00 - bike/Rolle 
17,1 km - Rekom/GA2

Dienstag, 22. November 2016

Un - Ruhetage


Planänderung da durch Rotz und Schnief, je eher Kopf die letzte Woche etwas holprig war und ich nicht so sportlich gefordert war wie es sein sollte.
So werden die Ruhetage von der ersten Version im Plan unterbrochen, macht nichts...erholt hab ich mich ja.

0:34:03 - run
4,5 km - GA1

Freitag, 18. November 2016

Quadratschädel


Jetzt weis ich auch warum mit die HF am Montag um die Ohren flog. Nasendusche, Sinupret, Gelomyrthol sowie Ibuprofen waren meine Trainingspartner der letzten drei Tage. Am Dienstag mit eine Schädel so groß wie ein Haus aufgewacht, die Nebenhöhlen total dicht...an Training nicht zu denken. Heute der erste Tag an dem ich zumindest auf die Schmerzmittel verzichten kann und endlich keinen Druck "an der Nase" habe und endlich mal wieder richtig durchschaufen kann. 
So geht es heute zum gewichteln ins Studio für einen Stunde.

Montag, 14. November 2016

Standradeln



Vormittagstraining da diese Woche in der Spätschicht. Na kommt ja nicht so oft vor. Die HF war wohl heute nichts so ganz im GA1, mag wohl daran liegen da ich später als sonst ins Bettchen hüpfte und der Sake zu vorzüglich war um nicht nur einmal daran zu nippen ;-)

0:25:00 - bike/rolle
10,1 - GA1/GA2

Sonntag, 13. November 2016

Eine gute Woche



Weiter geht es am Freitag mit einer Stunde am Eisen. Gewichte nach oben, die Beine schwer machen nachdem nach dem letzten mal nichts passiert ist.
Samstag geht es kurz raus in den Park, die Nässe und Kälte ist einfach gewöhnungsbedürftig. Am späten Nachmittag sitze ich auf der Rolle und merke das die Beine doch müde sind. Die 90-100rpm fliegen mir heute nicht zu.
Sonntag und ich bin einfach DAS Weterweichei, also ab auf die Rolle. Dafür geht es heute mit der hohen Trittfrequenz.

Donnerstag, 10. November 2016

Tante Edit zu Besuch


Steigerung nach oben mit wahnsinnigen 5 Minuten mehr auf der Rolle als Montag ;-) Ich ahne das bald ein nächster Leistungstest nach dem aktuellem Block im Raum steht. Nach der Leistung rumpel ich aktuell in GA2 rum, nach der HF im gemütlichen GA1.

0:25:00 - bike/rolle
10,1 km - GA1

Die Tante Edit wollte noch sagen das es doch keinen Muskelkater von gestern gibt.

Mittwoch, 9. November 2016

Im Studio und kein Wasser in Sicht


Vom Job ins Studio, der Weg ist mir wohl bekannt nur im Studio muss ich mich daran erinnern nicht ins Schwimmbad zu marschieren. Nach knapp 7 Wochen geht es wieder an Eisen. Erstaunlich ging alles ganz ausgezeichnet doch der Schein trügt, morgen werde ich wohl Besuch von Mietz und Katz im Gebälk bekommen. 

1:06:00 - kraft

Dienstag, 8. November 2016

Es wird Zeit es wieder bunt zu treiben



Nur gut das ich am Wochenende mal wieder meinen Sportklamottenschrank aufgeräumt und nach meinen wärmeren Laufsachen Ausschau gehalten habe. Das letzte mal als ich mich zu Fuß schneller vorwärst bewegt hatte war es sonnig und 11°, also noch ein Wetter für kurze Sachen.
Heute mussten die Kniestrümpfe die 3/4 Tight und das lange Laufshirt dran glauben. Die ersten 500 Meter war es dann doch bei 2° etwas frisch und schattig. Nein das wird kein mimimimimi mir ist es viel zu kalt beim und zum laufen, ich mag diese Temperaturen...aber bis das der Hintern halt mal raus geschoben ist ;-)
Ach und ich wundere mich noch immer warum auf einmal das laufen wieder so einigermaßen klappt und ich mich noch im Sommer so dahin schleppen und quälen musste. Wenn mal wieder nichts weiter geht, gehe ich wieder für 2 bis 3 Monate ins Wasser. Hat wohl der aeroben Ausdauer nicht geschadet.

0:33:52 - run
4,59 km - GA1 durch den Park

Montag, 7. November 2016

Rauf und runter

Kaum sitze ich auf dem Rad, kann ich auch wieder absteigen. Das duschen rentierte sich trotzdem. 

Sonntag, 6. November 2016

Gemütlicher Saisonstart

Mein Saisonstart in die Triathlonsaison vollzog sich erstmal mit einer Ruhepause von einer Woche nach dem 24h schwimmen. Na eigentlich stand heute auf dem Trainingszettel ebenso noch ein Ruhetag, aber so ganz konnte ich dem dann doch nicht nachgehen. 
Heute mal am Poolrand den Triathleten raushängen lassen. Von richtigem Training kann/darf ich ja nicht schreiben...habe ja für den Einstieg in die Saison 2016/17 erstmal Schwimmverbot erteilt bekommen.
So spiele ich heute nur im Wasser mit gezielten technischen Übungen, sehe den Schneeflocken beim tanzen in der Liege zu und überlasse meiner Freundin A. das richtige Training und bespasse sie im Wasser wie sie es für mich in meiner Vorbereitung für das 24h schwimmen tat.

0:30:00 - schwimmen

Technik und spielen im Wasser

Montag, 31. Oktober 2016

Mein Kampf mit dem Mampf



Ich weiß nicht was andere so in der Off-season machen, ich tat das was ich am liebsten im Dreisport mache - schwimmen. So war ich vier Wochen lang dreimal im Wasser und schwamm das ganze Repertoire meiner Fitnessregierung rauf und runter. Lang und langsam, schnell und kurz und noch viel mehr was in der Trainingskiste schlummerte. So kamen 38200 Meter und 13:26:00 Stunden bis zum großem Tag X zusammen, dem 24 Stunden Schwimmen in Haar.
Am Samstag um 12:00 Uhr fiel der Startschuss und bis all der Schwimmkrempel, die Getränke und die Versorgung an Ort und Stelle wären verging die Zeit und ich war eine halbe Stunde später im Wasser. Alles verlief nach Plan. Alle 1000 Meter ein Schluck aus der Pulle, alle 40 Minuten ein Gel inhalieren. Der Ernährungsplan war wie auf eine Mittel- oder Langdistanz ausgerichtet und der Plan
ging auch bis abends bis 22:00 Uhr gut auf.


Doch irgendwann hatte wohl mein Magen und Darm genug von der süßen Pampe und rebellierte auf das heftigste. Nach 14.000 Metern war erstmal Schluss für mich und es gab was festes zu Essen für mich. Bei einem herzhaften Biss in die Semmel sah ich auf dem Führungsbord das ich auf Platz 5 lag. Nur ging es mir nicht gut genug mit dem Magengrummeln das ich wieder ins Wasser könnte. Stattdessen schlüpfte ich mich in meinem Schlafsack und gönnte mir eine Mütze Schlaf und Erholung.

Sonntag in der früh um 4 war ich wieder im Wasser und nach dem Block ging das ganze Grummeln in Magen und Darm wieder los. An weiter schwimmen war erstmal nicht mehr zu denken. Pause erholen und feste Nahrung zu mir nehmen, das Rennen hatte ich schon abgeschlossen und die Trainingsaufzeichnung beendet. Doch nach 3 Wurst- und Käsesemmeln und knapp 2 Litern Apfelschorle waren die Geister wieder da. An eine Einzelplatzierung war nicht mehr zu denken, denn bis morgens um 9 Uhr war ich auf Platz 16 gerutscht. Egal trotzdem rein ins Wasser denn es galt die Mannschaftswertung abzusichern und so gab es zum Schluss noch eine kleine wunderbare Runde im Wasser. So hätte es eigentlich sein sollen. Naja beim nächsten mal weiß ich es besser.

Dafür hat die Truppe der Hardtseemafia die Mannschaftswertung gewonnen und das war richtig toll mit dem Verrücktem Haufen.




Sonntag, 18. September 2016

Training wird überbewertet ;-)


What the hell was this, denke ich mir als ich ins Ziel Einläufe mit meiner Staffel....aber erst einmal von Anfang an.
Viel bin ich nicht zum laufen gekommen seit dem ich im neuen Job eingestiegen bin. Dank des netten Busfahrers habe ich wieder Probleme und "nette" schmerzen rund um das ISG zudem haben mich die Temperaturen einfach platt gemacht. Vom Job gekommen und mich gefühlt als ob mich ein Panzer überrollt hat. Ein Mensch mit Vernunft hätte mal gesagt, nein das lass ich mit dem laufen doch ich hab mein Wort gegeben am Start zu stehen. Ich hab mich ja auch selber riesig auf die Truppe gefreut und wollte nicht schon wieder als weidwundes  Reh am Streckenrand stehen wie letzte Jahr.


So sitze ich am Samstag im Zug und entfliehe dem Wahnsinn in München und ab nach Kassel. Dort im gebuchten Hotel angekommen war meine garantierte Buchung beim verlegen des Glasfaser Kabel in der Leitung stecken geblieben. Nicht das in Kassel nur der Marathon war, es gab auch eine Manga Convention und die Hotelzimmer waren äußerst knapp. Naja ich bekam dann doch noch eine Bleibe ab und den Aufpreis übernahm das ursprünglich gebuchte Hotel. 
Bine war so lieb und übernahm den Fahrdienst für mich und wir trafen uns alle, beinahe alle, beim Vietnamesen. Gut gefüttert und gewässert ging es dann ins ab ins Bettchen, natürlich wurde der Kleider Beutel noch hergerichtet da morgens an solchen Tagen mein Hirnkastenldoch nicht so in Hochform ist.

Und wieder war die liebe Bine vor dem Hotel gestanden und wir fuhren zum Startbereich. Den Rest der Truppe einsammeln, Beutel abgeben und sich in die unterschiedlichen Bereiche verteilen.
Während Bob schon im Bus zum zweiten Wechselpunkt war, Dexter sich nochmal in die Halle der Marathonmesse begab traf ich zufällig einen Bekannten und wurde mit "Sabine was machst denn du hier begrüßt". Es stellte sich heraus das W. ebenso bei der Staffel den letzten Part läuft und so war die Zeit bis zu meinem Einsatz kurz. 


Etwas einlaufen den Berg hoch, ja klappt. Ich war mir total unsicher ob ich das Ding ins Ziel bringen werde. Das Kreuz jodelte vor Schmerz, dank der netten Matratze und viel geschlafen hatte ich auch nicht. Da waren doch irgendwelche Deppen beim Training unterwegs die meinten ins der Nacht noch ein Ampelsprintrennen mit a ihren Knallbüchsen an Autos auf den Asphalt legen zu müssen.

Egal, ich stand da jetzt am Start und freute mich trotzdem endlich los laufen zu können. Meine Hochrechnung stimmte und ich konnte Bob gut abfangen um den Staffelstab zu übernehmen. 
Los ging mein Lauf in unbekanntem Revier und mir war wegen des Höhenprofils der Laufstrecke schon etwas mulmig, so was hab ich zu Hauses nicht, da ist es Topfeben. 


Die ersten 4 km ging es ständig im Anstieg nach oben und es lief sich gut und die Uhr zappelte alle Kilometer an meinem Handgelenk rum und zeigte mir den Schnitt.....guuuuuuuut aber das kann nicht sein. Irgendwann hatte das auf und ab ein Ende und ich konnte es abwärts rollen lassen. Naja fast, denn der ganze Lauf war eher ein Intervalllauf. Etwas schneller mit vernünftiger Lauf Technik und dann wieder gehen um den Muskeln im Kreuz etwas Ruhe zu geben, dann wieder 800 Meter Intervalle und 200 Meter kurz gehen zum entspannen. Das ging bis Km 7 ganz gut so, dann machte aber der Rücken zu. Also was tun gute Laune zum bösen Spiel machen ;-) hab den grillenden Menschen am Straßenrand gesagt das es ganz gemein ist was sie da machen, den Menschen die eine Laolawelle am Straßenrand machten gab ich auch eine zurück....ja auch ich kann alleine eine machen, klatschte Kinder ab, freute mich über Trommler und trank einem sein Bier aus das er mir provokant hinhielt, damit hatte er wohl nicht gerechnet. So hatte, ne machte mir trotz der Schmerzen Spaß und lief mit einem ständigen Dauergrinsen in Richtung Auestadion und da stand schon meine Truppe....was jetzt schon, das hat doch erst richtig angefangen. Gemeinsam ging es dann mit Beine, Bob und dem Rettungsotmar auf die Stadionrunde Richtung Ziel.

What the hell was this? Kaum gelaufen dieses Jahr, ja eher Rumgeschlichen und dann laufe ich ich die beste Zeit der letzten zwei Jahre auf der Strecke. Einfach nur geil. Danke an euch das ihr im Ziel auf mich gewartet hat, auch wenn es etwas länger gedauert hat. Ich glaube seit heute macht mir laufen wieder Spaß 

Ach ja in der Ausschreibung steht was von 10,3 km und ich hatte 11 km, bin da aber nichtalleine, @ 7:14 auf der Uhr



How to prepair for...

Da geht das eine Schwimmtürchen zu und dafür öffnen sich gleich zwei neue. Nachdem das 24h-Schwimmen in Haar abgesagt wurde, bekam ich di...