Sonntag, 29. November 2015

Inventur 11/2015

Einmal im Monat gibt es mal keine Geschichten rund um den Dreisport sondern einfach mal Zahlen und Vektoren.

Nach dem letzten und einzigem Triathlon in 2015 und eine Woche nach der Schulter-OP ging es wieder ganz langsam in die Belastung die sich in kleinen Schritten steigerte.


Am 26.10 2015 startete dann die Saison 2016. Die paar Tage im Oktober zähle ich mal ganz einfach zum November dazu.


Swim: 6,925 km - 2:42:03
Bike/Rolle: 121 km -  5:26:26
Run: 50 km - 6:47:07


Donnerstag, 26. November 2015

Mal mit einem Bein




Ein letztes strampeln auf der Rolle.
Einbeiniges in GA2 in 15'' - 25'' - 35'' haben es nach den letzten Tagen in sich.
PAUSE
Das ham wir uns verdient singen die Beine leicht wackelig beim absteigen.

0:30:00 - bike
11,5 km - GA1

Mittwoch, 25. November 2015

Ausreden über Ausreden




Geschafft, die letzte bittere Pille ist geschluckt. Das grummeln im Bauch ist nur noch sehr gering.
Bähhhh es ist wirklich kalt draußen, da liegt ja schon wieder Schnee auf den Autos und den Straßen.
Neiiiiiiin, jetzt fängt es noch das regnen an. Ich muss erst noch das Gemüse für das Abendessen kaufen.
Was soll ich denn jetzt anziehen? Ich weiß es noch immer nicht und plötzlich ist es zu kalt zum laufen.
Die Dackel fliegen aber heute wirklich sehr tief.

"Hallo es ist nicht der erste Winter in den Du hineinläufst" spricht die innere Stimme zu mir. "Rein in die 3/4 Tight, ins Funktionsunterhemd und lange Laufshirt. Dir wird schon warm beim laufen."
So geht es außen herum um die Mauer vom Schlosspark. Auf dem Kanal schwimmen die Enten in Formation und ich springe über die Pfützen.

8,99km - run
1:12:29 - GA1

Dienstag, 24. November 2015

Mal ne Schippe drauflegen





Während des Aufwärmens stelle ich mir vor wie schön der Waterrower zu Hause wäre. Das Teil ist einfach nur wunderschön und das wäre es schon oder will sich wirklich der weltallerbeste Ehegatte darauf sportlich betätigen? Von ihm kommt diese Idee. 

Egal, ran an das Eisen und mal ne Schippe drauflegen nach 4 Wochen. Jeweils eine Platte mehr auf die Beine oder Arme und es fällt nicht schwer. Freu mich drüber das es voran geht, freu mich auf die Steigerung im neuen Plan, freue mich gerade über den Luxus Zeit zu haben. Eat, train, sleep, repeat.

Das Deko-Teil muss warten. Das Rad steht ja auch staubig im Keller und ist leider zu teuer als Stadtschlampe in München und des GöGa Rolle ist ebenso zum abstauben.

1:00:00 - kraft

Montag, 23. November 2015

Beckenrandquatsche



Brr kalt isses draußen, vor einer Woche bin ich noch im T-Shirt ins Schwimmbad gefahren und heute brauche ich die Frontscheibenheizung. Im Bad werde ich angesprochen und gefragt "Du bist doch die Sabine?" und da die Welt so klein ist werde ich während den 10x25 Technik mal kurz zur Beckenrandquatsche.

0:50:07 - swim
2100 Meter - GA1/GA2

Sonntag, 22. November 2015

Da bleibt mal das Ei im...


Der Verzicht auf das Frühstücksei am Sonntag morgen brachte mich wunderbar auf das Rad. Beim erstem Schneefall des Jahres sitze ich auf der Rolle und fahre zwischen Seestern, Oktopus und Krabbe meine Zeit ab.

1:00:00 - rad/rolle
22,63 km - GA1

Samstag, 21. November 2015

Nicht ohne Nebenwirkung



Kreislauf und Verdauung im Keller. Die Laufschuhe im Schrank.

Die letzten 4 Tage mit dem Antibiotikum bekomm ich auch noch rum. 
Ich hoffe meine Schulter wird es mir danken.

Freitag, 20. November 2015

Rundreise


Von der Packstation über den kleinen, privaten Kaffeeröster geht es ins Studio. Ich weiß nicht warum ich gerade einen narren am rudern gefunden habe, aber das aufwärmen auf dem Laufband ist mir einfach zu doof. Laufband will ich so lange wie es möglich ist meiden, denn es werden noch oft genug Tage geben an denen ich auf dieses ausweichen muss.

An den Gewichten gibt es einbeiniges und zweibeiniges. Nur die Flügel sind noch immer über Kopf lahm und meckern sofort beim kleinsten Versuch, aber es wird besser. Nach der Sauna geht es weiter zum Uhrenmenschen, ein kleiner Espressostop gibt wieder Kraft für den wohl ersten richtigen Novembertag in diesem Jahr.

1:00:00 - kraft

Donnerstag, 19. November 2015

Ein Dampfschiff mit vier Schornsteinen



Der Radzettel von Donnerstag sieht aus wie ein altes eiserne Dampfschiff mit vier Kaminen. So fahre ich heute auf dem Schwesterschiff der Titanic, denn absaufen will ich unterwegs nicht. 
Der Bug ist noch leicht zu erklimmen und ich komme ins Mittelschiff. Immer wieder darf ich in den Heizkesseln Kohle nach legen bis es mich mit kurzen Intervallen durch den Kamin jagt. Als ich am Heck angekommen bin bin ich froh locker den Schiffsschrauben bei ihrem kurbeln zu sehen zu können.

0:59:29 - bike/rolle
22,65 km - GA1/ 4x 1' I1

Mittwoch, 18. November 2015

Mit "Heini" zum laufen


Ein Lauf in die Abendsonne nachdem sich "Heini" am Vormittag kräftig ausgetobt hatte. So langsam merke ich selber das sich was tut. 

Die Gedanken verweilen nicht im gewesenem Hamsterrad das von innen aussah wie eine Karriereleiter, sondern fliegen freudig in die Zukunft.

0:54:25 - run
7,2 km - GA1

Dienstag, 17. November 2015

Ohne Mampf kein ...


Ein nicht ereignisreiches Krafttraining endet am Markt und letztendlich auf dem Teller. Biolachsfilet, Niedertemperatur gegart, mit gedünstetem Blattspinat und gerösteten Bamberger Hörnchen.

1:00:00 - kraft

Montag, 16. November 2015

Wasser für mich ganz alleine



erstmals kann ich über alle 3 Disziplinen wieder einen Aufwärtstrend erkennen, besonders deutlich ist dieser beim Laufen.Zudem sind die negativen Trainingsauswirkungen aktuell sehr gering, es läuft also etwas richtig gut gerade. 

Und damit das so bleibt und der Trend weiterhin nach oben geht, ging es heute ins Wasser. Technik und Technik und nochmals Technik ist das Motto des heutigen Wasserzettels.

0:45:34 - swim
1850 Meter - GA1/Technik

Sonntag, 15. November 2015

Wieviel sind wir schon geschwommen?



Zulange am Vormittag rumgetrödelt und somit mein Zeitfenster versagt. So springe ich trotzdem auf die Rolle. Watt und Tritt- und Herzfrequenz sind gute Freunde. Miteinander spielen dürfen sie aber nur eine halbe Stunde weniger als geplant, denn meine Haifischtruppe wartet auf mich.
Die versprochenen Badekappen einpacken, Schwimmsachen in den Rucksack stecken und ja nicht den versprochenen Krautsalat vergessen den ich gestern gemacht habe. Die Zeit ist so knapp das ich nicht mal aus den Radkalotten komme und so schnell in die Trainingshose hüpfe.
Vor dem Schwimmbad warten schon gespannt die Zwerge auf mich und stürmen die Rucksack "Hast du meine Badekappe dabei? Hast du meinen Haifisch? Hast du meinen Nemo?". Das planschen mit den Kleinen artet dann doch heute in Sport aus. Jeder will mit mir alleine schwimmen. "Du Oma wie weit sind wir schon geschwommen?" Wenn wir angekommen sind dann haben wir 100 Meter. Von Bahn zu Bahn steigt der Ehrgeiz der Wasserflöhe und so schwimmt jeder von ihnen mit mir 500 Meter, denn jeder will mit seiner Oma Sport machen. 
Zu Hause lege ich mich erstmal 20 Minuten auf das Sofa, die Kerle haben mich in den 2,5 Stunden im Wasser nieder gemacht 

0:45:00 - bike/rolle
16,59 km - GA1

Samstag, 14. November 2015

Stadt der Liebe - Paris


Wut, Ärger, Entsetzten, Trauer, Sprachlosigkeit. Idioten und Deppen.

Und trotzdem beschließe ich für mich persönlich Spaß zu haben, mich zu freuen, zwischen den Sonnenstrahlen zu laufen.
Laufen, das erstmal seit einer gefühlten Ewigkeit macht es wirklich Spaß und fällt mir leicht und so raschel ich durch das Laub das außerhalb der Schoßmauer liegt.




1:23:04 - run
10,37 km - GA1

Freitag, 13. November 2015

Knarzen im Uhrwerk



Der letzte Kontrolltermin beim Knochendoc. am Dienstag zeigte auf das irgendwas nicht stimmt, das sich der gewünschte Fortschritt einfach nicht einstellen wollte. Gerade bei mir und meiner Motivation und positiven Einstellung schüttelte der Doc. den Kopf. Ultraschall und das Resultat das eine Entzündung im Schleimbeutel ist. Also Behandlungsstopp, Spritze ins Gelenk und für die nächsten 14 Tage eine niedrigdosierte Antibiose. Ich merke es geht endlich voran, die Schmerzen werden weniger, die Beweglichkeit mehr und trotzdem halte ich mich mal brav an die Anweisungen nicht über den Kopf zu arbeiten. Trotz der Einschränkungen kann/soll ich weiter trainieren und den Physio mal an die Seite stellen.

Genug an Pause und Erholung und es geht weiter im Plan.
Ich bin noch nicht einmal im Studio an den Eisen und schon bekomme ich eine Nachricht geschickt "Viel Spaß beim Training". Man hat mich "erwischt" wie ich in die Tiefgarage gefahren bin. Ein ständiges stalken ist das. Beim aufwärmen auf dem Ruderergometer schwärmen die Gedanken Richtung Startlinie aus, nur wo sie dann hängen bleiben ist noch immer ungewiss. Beim Krafttraining merke ich das mir die Schulter endlich etwas freundlicher gesinnt ist. 



0:15:00 rudern
1:00:00 kraft

Sonntag, 8. November 2015

Komm wir machen Sport


Die kleinen Zwergenmänner fragten schon seit geraumer Zeit wann ich mit Ihnen zum schwimmen gehen würde. 
Heute war es dann soweit. Ich freute mich auf etwas planschen und toben, nur kam es anders. Jeder der Zwerge wollte mit mir alleine schwimmen und gezeigt bekommen wie dieses coole Sportschwimmen geht. 

Also kraulen bis zum abwinken und die kleinen Männer hatten einen Riesen Spaß dabei und fragten immer wieder "Oma machst du mit mir Sport". So flitzten drei kleine Fische mit Badekappe (ja ich hab sogar die von Roth rausgerückt) und Schwimmbrille mit mir zwei Stunden durchs Wasser. Für das nächste mal habe ich der Bande von Wasserflöhen witzige Badekappen versprochen. Jetzt fühle ich mich als ob ich ne Riesen Einheit im Wasser hinter mich gebracht hätte. 


HUNGER.


Bis ich mir das aber zuvor verdient hatte musste noch der Radzettel mühsam abgefahren werden. Noch 11 Minuten, es wird anstrengend die Trittfrequenz zu halten. 9'26'' es zieht sich, diese restliche Trainingszeit ist für den Kopf. 5' 00'' nur gut das das Tablett nicht in griffweite ist ich käme sonst auf die Idee auf Skip zu drücken. 2' 00'', 1' 00'', 0' 30''....geschafft. Ich frage mich ob die letzte Einheit im 14 Tage Block anstrengend sein darf und freue mich auf die Pause. 

0:53:00 - bike/rolle
19,41 km - GA1

Samstag, 7. November 2015

Mit einem....


Laufen in Lauf war gelaufen. Dank einer tollen Nacht im Hotel. Ich kann nicht schlafen, drehe mich von einer Seite zur nächsten. Einen Fleck zu finden an dem ich schmerzfrei liegen kann scheint mir unmöglich. 
Früh um 04:38 breche ich das Lager ab, schnappe mir die Tasche und setzte mich ins Auto. Auf dem Weg nach Hause um 05:30 hat selbst die Raststätte in Gerding noch keinen Kaffee für mich. Um 06:00 bekomme ich Kopfschmerzen und ein leichtes ziehen im Hals, nein ich werde mich doch nicht auf dem Schießstand erkältet haben. Um 06:30 bin ich beim Bäcker und bekomme warme Semmeln. Zu Hause um kurz vor 07:00 ist endlich ein Kaffee in Reichweite für mich und falle in mein Bett. 
Gegen 12:00 wache ich wieder auf und fühle mich wie durch den Fleischwolf gedreht. Um 16:30 ziehe ich meine Laufschuhe wieder aus und freue mich unterwegs im Laub gewesen zu sein, der Ferkelwauwau hatte keine Chance.


0:56:23 - run
7,23 km - GA1

Mittwoch, 4. November 2015

Zwei Freunde zu Besuch



Schon beim aufwachen merke ich das ich über Nacht Besuch bekommen habe. Das Bleimännchen hat einen Schlafplatz in meinen Waden gesucht. Es zupft und ziept in den Haxen so das ich mich erstmal in unterschiedlichen Artikeln über Training und Steuerung vertiefe. Bleimännchen sind nun aber gerne nicht alleine so das es seinen Freund Ferkelwauwau auf das Sofa einlädt. Sie unterhalten sich doch sehr angenehm und ihnen fällt allerhand ein um mich vom laufen abzuhalten. Ach lass uns doch ins Einkaufscenter fahren, wir wollen ein paar Bilder von uns auf dem Sofa haben. So bekommen die zwei ein Kumpelbild und ich neue Passbilder. Ach wir haben Hunger lass und doch....nein es ist noch was im Kühlschrank und das ist gesundes Essen. Maulend setzten sich die zwei auf die Rückbank im Auto, verzichten auf die Bratwurst, und fahren mit mir wieder nach Hause. Nach dem Essen wollen die zwei sich zum verdauen auf das Sofa legen und meinten zu mir das es dort ganz gemütlich ist. 

Ich will es aber nicht kuschelig und mache mich bereit um zum laufen zu gehen. Nur bin ich nicht alleine unterwegs, das Bleimännchen will mich unbedingt begleiten, wie schon gesagt es ist nicht gerne alleine. Das Krafttraining vom Vortag muss sich wohl sofort in gewaltige Masse umgewandelt haben so das die Erdanziehungskraft die Beine kaum vom Boden heben lässt. Nach der Hälfte der Strecke kann es sich nicht mehr an den Waden festhalten setzt sich auf eine Parkbank am Kanal und ich kann endlich weiterlaufen, na es war eher ein schleichen. Ich musste ganz leise sein damit es mich nicht wieder findet.

0:45:45 - run
5,6 km - GA1

Dienstag, 3. November 2015

Wo ist mein Zaubertrank?


Waaaaaaaa wo ist der nächste Hinkelstein, ich muss vor Frust irgendwas durch die Gegend werfen.

Die Beine arbeiten brav nach Plan, der Rumpf arbeitet brav nach Plan nur diese doofe Schulter spielt nicht mit. Ich stecke gerade fest. Trotz mega Physio-Programm, eigenem Training und Dehnen geht diese Blockade im Schultergürtel und Bizepssehnenansatz nicht weg. Ich bin wohl zu ungeduldig oder hab zu hohe Ansprüche an mich selber, aber jetzt knapp 12 Wochen nach der OP muss doch endlich mal wieder ein kleiner Schub nach vorne gehen damit ich mit Belastung Schub nach vorne geben kann und ich nicht vor 2,5 kg kapituliere.



Nachdem ich keinen Zaubertrank bekomme, werde ich mich noch gedulden müssen und der Hinkelstein bleibt da stehen wo er ist.

1:00:00 - kraft

Montag, 2. November 2015

Schluckauf im Wasser


Die Sportbahn ist besetzt von einem Weißwal in blauer Badehose. So zumindest erinnert mich sein Schwimmstil. Brust und das vorankommen von ihm ist gezeichnet von mehr tief als weit. So ein bisschen ärgert mich das schon, denn es ist ja eine Sportbahn.

Egal ich lege meinen technischen Krimskrams auf die andere Seite der Leine und begebe mich ins Wasser. Im Schwimmbad riecht es normalerweise nach Chlor aber nach 400 Meter umhüllt mich eine Wolke von einem ekeligem Parfümschwall.
Links von mir der Wal, rechts von mir das Parfümregal aus der Drogerie und ich in der Mitte die sich auf den Technikblock konzentrieren soll und zähle dabei brav meine Bahnen um abgelenkt zu sein. Das drumherum irritiert mich zu sehr.

Meiner Uhr muss es genauso ergangen sein, denn sie schreibt mir 200 Meter zuviel auf mein Haben Konto. Technik verursacht bei der Technik wohl gerne einen Schluckauf beim zählen der Bahnen.

0:34:20 - swim
1450 Meter - Technik/GA1

Sonntag, 1. November 2015

Alibi


Wenn ich mich mal einer fragt was ich Sonntag vor 10 Jahren gemacht habe und wo ich mich befand, dann gerate ich nicht ins straucheln.
Ich war im Studio auf dem Laufband, bin dort 10 x 500 Meter Intervallblöcke @5'00'' gelaufen und habe mich so auf meinen ersten 10km Lauf vorbereitet. 
Warum ich das genau weiß? Es war NYC-Marathon und diesen habe ich damals beim laufen gesehen. Heute sitzt ich auf dem Rad und versuche Trittfrequenz, Herzfrequenz und Watt in gemeinsamen Bereichen zu jonglieren und es NYC-Marathon. Nur weiß ich noch immer nicht auf was ich mich vorbereiten soll. Bis es soweit ist schaffe ich mal Grundlagen damit es mich nach dem Winter an irgendeine Startlinie verschlägt.

0:44:59 - bike/rolle
16,62 km - GA1

How to prepare for...

Da geht das eine Schwimmtürchen zu und dafür öffnen sich gleich zwei neue. Nachdem das 24h-Schwimmen in Haar abgesagt wurde, bekam ich di...