Sonntag, 29. September 2013

Sportlicher Jahreswechsel

Mein Bild des Jahres. Zieleinlauf in Erlangen


Goodby. Schnell ging sie vorbei die Saison 2013, die Off-Season endet mit dem heutigen Tag und es ist wohl mal wieder Zeit für eine Inventur.

Starts:
01.09.2013: 3MUC Triathlon OD: 3:15:14; swim - 1500m; 0:37:41; bike - 40km; 1:24:24; run - 10km: 1:05:48
04.08.2013: Erlanger Mitteltriathlon: 6:48:26; swim - 2000m: 0:48:44; bike - 80km: 3:22:52; run - 20km: 2:36:50
16.06.2013: Triatholon - OD, Ingolstadt; 3:24:41, swim - 1500m: 0:34:41, T1: 5:23, bike - 40km: 1:30:57, T2: 4:43, run - 10km; 1:09:07
15.06.2013: Langstreckenschwimmen - 4km, Oberschleißheim-Ruderregatta 1:31:56
12.05.2013: Triathlon - Jedermann, Waging am See: 1:43:06. swim - 750m: 0:18:56, bike - 20km: 0:51:30, run - 5km: 0:32:40
24.03.2013: 23a Maia Marathona Lisboa: 21.1 km - 2:28:59 (Trainingslauf)

Training:
swim: 104.215 Kilometer
bike: 2996.58 Kilometer
run: 572.16 Kilometer

2012
swim: 81.477 Kilometer
bike: 2004.09 Kilometer
run: 615.62 Kilometer

Hello: 2014 steht ganz im Zeichen von Roth. Daher beginnt die Vorbereitung schon jetzt. Ich kann nicht genug Grundlagen legen.

Seit Freitag ist das Alte neu

Das Teufelchen hat nun einen kürzeren Vorbau und einen schmäleren Lenker. Die Größen dafür hatte ich noch von der ersten Radoptimierung in 08/2012. Zugleich sind wetter taugliche Mäntel und Raceblades aufgezogen wurden um das Rad herbst/wintertauglich zu machen. Dann verlieren Laub und nasse Straßen etwas ihren Schrecken.
Solange aber das Wetter mitspielt und es draußen trocken ist geht es mit der "Perle" auf die Straße. Windig und frisch war es heute, aber heist ja es gibt kein schlechtes Wetter nur schlechte Kleidung. So ging es dick eingepackt einmal zur Ruderregatta und zurück, quasi einmal auslüften.

0:58:33 - bike
20 km REKOM

Freitag, 27. September 2013

Zimmerstunde


Beim Blick auf die Uhr wundere ich mich warum ich für das heutige Training so lange brauche bis ich 1+ 1 zusammen rechne. Da war ich doch 200 Meter länger unterwegs als im Plan gedacht. 
Jetzt geht es nach Physio und Training wieder in den Job. Von 6 bis 20:30 ist echt lang und kommt glücklicherweise nicht oft vor. Nur gut das ich mir solche auszeiten nehmen kann.

0:35:00 - swim
1550 Meter

Dienstag, 24. September 2013

REKOM von REKOM


Aus dem Bett, in die Schuhe, aus der Türe, einmal ums Carree, rein i die Bude, unter die Dusche, Kaffee. Das ist REKOM im Ruhemonat.

0:16:00 - run
2,5 km

Sonntag, 22. September 2013

Moderne Ameisenhaufen



Auf den Campingplätzen herrscht ein Gewusel von Einmanndackelgaragen wie in einem Ameisenhaufen. Selbst die leerstehende Badewanne von Oma wird wohl doppelt vermietet sein.

Ich bleibe da lieber auf meinem Rad und außenstehender Beobachter.



1:56:00 - bike
45.03 km, GA1

Samstag, 21. September 2013

Da Radlmo


Mein "altes" Rennrad steht/hängt seit 10 Monaten im Keller und weint elendig vor Einsamkeit.
Mein Radlmo leidet endlich nicht mehr unter Mangelbeschäftigung, Dank neuer Geschäftslage.
Meine Füße wissen kaum noch was das Wort LAUFEN bedeutet.

Das Felt FW25 wird entstaubt und wiederbelebt. Es bekommt einen schmäleren Lenker und einen kürzeren Vorbau um aus der gefühlten Streckbank eine angenehme Sitzposition zu bekommen, die Daten habe ich noch von der Vermessung. Es wird zum Herbst/Winterrad befördert, denn ich möchte so lange wie mir möglich einen großen Bogen um die Rolle machen.
Getreu meinem Motto "ich kann Fisch und nicht Fahrrad" ist das Rad jetzt bei meinem Radlmo der glücklicherweise seit dem Sommer in Lauf- und nicht mehr in Autoreichweite ist. So lässt sich doch das praktische mit dem nützlichen verbinden und ich laufe gemütlich nach Hause. Noch eine Woche "Winterschlaf" und dann geht es los. Ich bin mal gespannt in wie weit sich die Umfänge, zu letztem Jahr, steigern.

0:32:00 - run
4,2 km; GA1

Dienstag, 17. September 2013

mal nicht alleine


Der Freitag wird zum Dienstag und die Freizeitgestaltung auf den Vormittag gelegt.
Mit Wasserbegleitung und kurzem Beckenrandgequatsche bekomme ich doch noch den zuvor kurz ins Hirn gehammerten Plan ins Wasser. Sauna, ruhen und anschließend ein Frühstück am Marienplatz runden den erste teil des Tages perfekt ab.
Jetzt sitzt meine Begleitnixe im Flieger.


0:37:04 - swim
1650 Meter, 100 Meter sind wegen quatschen verloren gegangen - 100 Meter sind nicht im Kopf angekommen.

Sonntag, 15. September 2013

Wetterweicheier


Die Zeiten von in kurz/kurz sind wohl vorbei. Das Thermometer sagt 15° und ich schaffe es mal wieder genau in die 10% Regenwahrscheinlichkeit der Vorhersage zu geraten. 
Da fällt mir eine Unterhaltung ein die ich beiläufig in einem Sportgeschäft mitbekommen habe: "Wir suchen für meine Frau eine lange Radhose die sie gegen Kälte schützt, wir fahren aber nur bis max. 14°C, drunter ist es uns zu kalt". 
Für mich das schönste Wetter um gemütlich GA1 im Dachauer Hinterland Herzfrequenz und hohe Trittfrequenz in Einklang zu bringen. Zu mindest gelingt mir der Versuch immer besser.

2:00:46 - bike
45.30 km; DHF 105 (GA1)

just4fun


Mal ganz was anderes, aber doch eine alte Leidenschaft. Man was hat mir das gefehlt und trotzdem passt es ins Ausdauertraining..
Seilspringen, Crunches, Pratzentraining, Sandsack, Ausweichschritte, Lauf ABC, Koordination und Schattenboxen
Einfach alles was zum klassischem Boxtraining dazu gehört. 

0:55:00 - Spaß
Schnauf-O-Meter: hoch

Freitag, 13. September 2013

Bewegungstherapie


Kaum das ich nass bin, bin ich wieder trocken. Dafür bin ich heute an einem Stück befeuchtet worden. Nur der Technikkram bremste mich alle 200 Meter über 50 Meter aus.

0:34:13 - swim
1500 Meter - GA1

Dienstag, 10. September 2013

Der Herbst ist angekommen


Bei 11°C und Regen gehört, im Gegensatz zum Wochenende bei schönem Wetter, der Nymphenburger-Schlosspark nahezu einem alleine. Selbst dem Wasserfedervieh scheint es heute zu nass zu sein und es hält sich an Land auf.

Ich hingegen werde von den wenigen Menschen komisch angesehen. Lag es an den vogeligen, bunten Schuhen oder an den kurzen Tight's mit denen ich dem Wetter trotzte und noch wesentlich länger, leicht trabend, vor mich hinträumen hätte können.

0:59:58 - run
7.48 km


Sonntag, 8. September 2013

Off-Season und trotzdem nicht ohne Plan


Eine Woche nach dem Schweinehundrennen freue ich mich endlich wieder auf das Rad zu steigen. Die einzige Vorgabe die es gibt ist GA1 und eine hohe TF. So langsam freunden sich sogar diese zwei Faktoren in der freien Wildbahn an. So pedaliere ich an der Wettkampfstätte des letzten Wochenendes, der Ruderregatta in Oberschleißheim.
Die Herausforderung des Trainings bestand am Ende nicht über die geforderte HF von max. 119 zu kommen.

Aber bei dem Rad, das geschultert in den siebten Stock getragen wurde, war die Obergrenze nie in Gefahr.
1:30:22 - bike
33.45 km; DHF: 110 (GA1)

Freitag, 6. September 2013

Wohlfühlbecken



Endlich bin ich wieder in meinem geliebten Becken, die Wartungsarbeiten sind beendet. Regeneration heißt viel Technik. Zumindest im Wasser. Ich muss nächstes Jahr eindeutig mehr ins Freiwasser um solch ein Drama wie am 1. September nicht mehr wieder zu erleben, ja und ein neuer Neo muss her. Ein ganz dünner ohne Auftrieb, reiner Wäremeschutz. Sonst spring ich nächstes Jahr ohne Gummiummantelung in den Main-Donau-Kanal.

0:35:11 - swim
1500 Meter

Sonntag, 1. September 2013

Schweinehundrennen



Trübe und regnerisch ist es als ich mich auf den Weg mache. Die Scheibenwischer im Dauereinsatz. Trübe auch die Gedanken, der Schweinehund schlägt vor den Zeitnahmechip schon vor dem Start abzugeben.
Das Rad wird eingecheckt die zwei Wechselzonen werden eingerichtet und ich geh erst einmal zum quatschen mit Vereinsmenschen. Ich bin noch immer nicht wach.
15 Minuten vor dem Start ist der Neo an und zurechtgezupft ich stecke den großen Zeh in den größten Pool von München und es sind wirklich 17,5°C. Brrrrr, bibber, kalt. Ich schwimme mich ein.
10 Uhr und der Startschuss fällt, die Meute schwimmt los und ich anfangs noch vorne mit dabei bis, ja bis ich unter Schnappatmung leide. Es ist mir viel zu kalt ich komme nicht voran....Luft, Luft, Luft. Das kalte Wasser tut mir nicht gut und ich leide 400 bis 500 Meter vor mich hin. Ich hege schon den Gedanken mich auf den Rücken zu legen und mich von der Wasserwacht aus dem Wasser ziehen zu lassen oder zum Uferrand zu schwimmen. Nein, nein, nein das darf MIR nicht passieren und ich fang mich wieder. 
Der Schwimmausstieg ist auf den Pontons und ich kann nur noch wie ein Walross mich an Land wuchten, denn der komplette linke Oberschenkel macht dicht das letzte Drittel dicht und krampft beim Ausstieg. Atmen, langsam Atmen, auf die Beine kommen und in die Wechselzone "humpeln". Ich höre an der Seite ein "Wo bleibst denn du?!?!?!"
0:37:40 - 1.64 km - swim

Aus dem Neo mit krampfenden Hax zu kommen ist eine Qual, ich schlüpf in die Radschuhe und schnappe mir meine Gels und hüpfe auf das Rad.
Ohhh was für eine Wohltat, Gang runter und erstmal die Beine locker bekommen. Der übliche, greislige Gegenwind ist wieder da, die Vorfreude der Windstille war verfrüht, und es wird wieder nass von oben. 
Auf dem Rad geht es mir gut, ich kann rund treten und die Rundenzeiten zeigen mir meine besten Radzeiten an. Aber der Gegenwind nervt, die letzten 10 Kilometer merke ich wieder meinen linken Hax und schon wieder ist er da der Ferkelwauwau. "Fahr zu Ende, steig in der Wechselzone aus und freu dich über deinen besten Radsplit ever", nein du Lumpi mit der Steckdosennase gewinnst heute nicht. Wenn ich das heute nicht durchziehe, dann brauch ich in Roth gar nicht an den Start gehen.
1:24:24 - 38.71 km - bike; DHF 146 (82%)

Rein in die Laufschuhe, die Socken sind feucht und lassen sich nicht leicht über die Füße ziehen. Ich gehe auf die Laufstrecke und lass den Terrorkrümel am Rad stehen. 4 mal um die Tribüne rum und dann bist du im Ziel, aber es ist zäh. Da höre ich wieder von der Seite, diesmal vom Rad, "gib mir dein Trikot es ist viel zu warm" und ich drücke dem Herrn dieses in die Hand. In der zweiten Runde höre ich "fang ja nicht das gehen an auch wenn es weh tut". Die Hälfte ist durch und es läuft sich einigermaßen rund. Es gibt ein Gel von denen ich viel zu viel an Bord dabei habe, die dritte Runde ist durch und die letzte Runde läuft sich von alleine und ich bin im Ziel.
1:06:21 - 9,8 km - run; DHF 157 (88%)

Tja es kann nicht immer alles ganz rund und flockig sein. Es gibt auch Tage die zum beißen sind. So ganz ehrlich hab ich ja auch viel von der MD gezehrt. Viel Training und Tempodruck war ja die letzten 3 Wochen nicht mehr drin Trotzdem freu ich mich, denn ich sehe das sich ganz gewaltig was auf dem Rad getan hat.

3:15:04; 53 Frau; 4. AK.
Eine Minute langsamer als letztes Jahr und doch irgendwie schneller.

Aber jetzt heißt es endlich PAUSE und runterfahren.

How to prepair for...

Da geht das eine Schwimmtürchen zu und dafür öffnen sich gleich zwei neue. Nachdem das 24h-Schwimmen in Haar abgesagt wurde, bekam ich di...