Freitag, 31. Mai 2013

Nass x 2


Zweimal nass. Heute früh unangenehm von oben, das zweite mal kurz danach angenehm im Becken. Nur langsamer konnte ich nicht, außer mir hätte man einen Arm auf den Rücken gebunden, und war somit15 Minuten eher fertig als geplant.

0:35:28 - swim
1550 Meter Rekom; GA1

Donnerstag, 30. Mai 2013

Ein Versuch trocken zu bleiben


Der Versuch heute beim koppeln trocken zu bleiben scheiterte kläglich. Trotzdem habe ich wohl das Zeitfenster mit "wenig" Regen am Nachmittag erwischt. 10°C Ende Mai mit Regen ist reines Mentaltraining und wenn ich ganz ehrlich bin hat es sogar Spaß gemacht.

2:32:00 - bike
59.53 km; Das zweimalige Stadt rein/raus hat leider meinen Schnitt gekillt. Sonst war ich brav mit 25,5 km/h im Durchschnitt unterwegs.
1:10:25 - run
9.82 km; die I1-Blöcke über jeweils 5 Minuten konnte ich doch annähernd zwischen 6'05'' und 6'20'' halten. Erstaunlicherweise waren die Intervalle im zweitem Block die schnelleren und konstanter.

Erkenntnis des Tages: Training bringst und letztes Jahr wäre das mal so gar nicht drin gewesen

Dienstag, 28. Mai 2013

Mit gestärktem Kragen


Eisen stemmen und das Hot Iron am morgen schwingen. So ist die Muskulatur sowie das Hemd für den Job gestärkt.

1:00:00 - kraft

Montag, 27. Mai 2013

Neue Schuhe


Nach zwei Tagen Ruhe auf dem Sofa, spielt der Hals und der Kopf wieder mit. "Wir" sind schon die richtigen Mimosen und der Alarmmodus schaltet sich immer bei Halsschmerzen ein.
Mir bleibt diese Woche nichts anderes übrig als die Einheiten um einen Tag vor zuziehen, sonst können Job und Training nicht miteinander spielen. 
So trabe ich heute mit meinen neuen Pure Connect einmal langsam um den Block. Genau der richtige Schuh um REKOM zu laufen, aber die Gelegenheit diese einzulaufen.

0:31:49 - run
4km

Sonntag, 26. Mai 2013

GA1 mal anders


Am Samstag gab es Alternativtraining. Nach dem Job in der geplanten Zeit Gaaaanz Ausdauernd über 1 Stunde Schlafen. Als mich GöGa nach 2,5 Stunden weckte fragte er mich "was ist los mit dir?"
Heute ist das Wetter draußen noch einladender, ich glaub oben am Oly-Turm schneit es. Hals und Kopf geht es etwas besser nur....ne heid ned. Ich müsste erst das Teufelchen und Rolle flott machen, da die Perle leider gerade beim Radlmo ist weil sich die Kurbel gelockert hat.
So sprinte ich zu meiner Kaffeemaschine, lese bis zur Oberkante Zeitungen, Magazine und Bücher und verspeise Allout Schokokekse und vielleicht noch Käsesahne.

Samstag, 25. Mai 2013

Komisch?!


Irgendwas ist heute in der Luft. Morgens nach dem aufwachen, mit Wecker, nochmals eingeschlafen und beinahe verpennt. Um sieben war ich trotzt dem Punktlich im Job.
Immer wieder Kopfschmerzen, Stirnhöhle dicht und jetzt noch kratzen im Hals. Da bleib ich heute lieber auf dem Sofa anstatt mir eine saftige Erkältung auf dem Rad zu holen.
I declare this day for restday und jetzt einen großen Topf Tee.

Freitag, 24. Mai 2013

Befeuchtung


Vor dem Job mal kurz ins Wasser gehüpft. Kaum das ich angefangen habe ist es leider schon vorbei. Ich steige mit der Erkenntnis aus dem Wasser das die 44 gemeldeten Minuten für Erlangen locker im Kasten sind.

1:13:07 - swim
3300 Meter . GA1

Donnerstag, 23. Mai 2013

Auf Abwegen


Im fremden Revier auf Pfaden, durch den Matsch, über Wurzeln, an Brennnesseln vorbei. Frische Spuren von einem Pferd, Hunde mit Herrchen die meinten brrrrrr is das heute kalt, flotte Jungs die einem laufend im Wald entgegenkommen bei herrlich kühler Morgenluft. 
Quatschen und laufen, aus dem Klappergestell wurde mal wieder ein Plappergestell. 
Ein lieber Mensch aus dem Forum wurde zum realem Gesicht und schon sind für die nahe und weite Zukunft Pläne geschmiedet und Gedankenwolken in die Welt gesetzt worden. 
Alle Gelenke und Bänder sind heil geblieben, als reiner Straßenläufer, und ja ich kann auch mal außerhalb vom Plan einfach nur laufen.

1:50:43 - run
14.35 km - GA1 über Stock und Stein

Mittwoch, 22. Mai 2013

Mit Verspätung

Morgens um 4:30h wache ich von alleine auf, mich nochmals umdrehen würde mich ramdösig machen. So falle ich aus dem Bett auf die Matte und pflege BWE's und Übungen mit den Kettelbell's als Morningdrill auszuführen. Um 6:10h sitze ich im Auto und fahre in den Job.
Um 14:00 heist es für mich heute mal Feierabend und komme mit Kuchen nach Hause. Eine kurze Siesta später begebe ich mich in den Olympiapark und muss unterwegs feststellen das selten Intervalle so viel Spaß gemacht haben und so leicht vielen, 6x4' in I1
never-change-a-running-system-22.05.2013.jpg
Der nächste Block der Vorbereitung ist im vollem Gange, daher gibt es auch am 15./16.06 die 4km Langstreckenschwimmen mit einem Tag später eine OD als Doppelbelastung als Test. Kann gut gehen oder in die Hose gehen, ich tippe auf gut gehen.

0:50:00 - kraft

1:23:15 -run
11.04km - DHF 133 (75%)

Sonntag, 19. Mai 2013

Rauf und runter



Bergig kann ich heute nicht bieten, aber hügelig geht immer. 
So begebe ich mich in das Dachauer Hinterland, da gibt es immer ein paar Hügel die man rauf und runter kann und wundere mich der dick angezogenen Radfahrer die mir entgegen kommen. Zu Hause sagt mir dann der Wetterdienst was von 13° und 23km/h, komisch mir war warm 

2:44:21 - bike
61.76km

Samstag, 18. Mai 2013

Ein Sauerstoffzelt ist gewünscht


Der Ansaugstutzen ist dicht, der Blasebalg pfeift und die Systemsteuerung schmerzt. Hab ich eigentlich schon mal gesagt das ich Pollen nicht mag?
Die idealen Bedingungen am Samstagnachmittag bei 24° und praller Sonne auf der Trainingsstrecke zum Koppeln aufzubrechen.

0:54:19 - bike - 21.1km
0:16:55 - run - 2.56km
0:53:10 - bike - 21.21 km
0:14:55 - run - 2.25km

Freitag, 17. Mai 2013

Sekundenschlaf


Selten fühlen sich Arme, Beine und gesamte Lagen so locker und leicht in GA1 an. Die anschließenden Temposteigerungen reißen mich aus meinem Nähmaschinentrott und endlich fühle ich mich auch beim Beschleunigen im 3er Zug (wieder) wohl. Zwei Tage nach dem funktionellem Training geht es den Schultern gut, nur ich falle kurz nach dem Abendessen in einen längeren Sekundenschlaf.

1:06:00 - swim
3000 Meter GA1

Mittwoch, 15. Mai 2013

clean und jerk


Die Schultern sind in letzter Zeit nicht so locker wie sie sein sollen, die Rotatoren maulen ab und an. Da ist es günstig beim Krafttraining am Mittwoch die starre Schulterpresse aus dem Plan zu schmeißen und zum Ende hin Übungen zur Mobilisation mit der Kettlebell hinzu zu fügen. 

1:20:00 - Kraft

Dienstag, 14. Mai 2013

Hatte ich das erst nicht am Sonntag?

Somit ging es in die zweite Runde von Mountainpeopel vs. Valleypeople. Doppelte Laufstrecke, doppeltes Gehügel. So scheuche ich mich zweimal über den Olyberg eingepackt in GA1. Zu beginn fühlen sich die Beine an wie zerbrechliche Streichhölzer und starr wie Stelzen, auf dem Heimweg ist alles wieder locker.

1:22:58 - run
10.64 km;  GA1 mit Hügelsprints

Sonntag, 12. Mai 2013

Saisonauftakt in Waging am See


Bericht, was soll ich groß schreiben....außer ein blindes Huhn findet auch mal ein Korn.

5 Uhr morgens das erste Wecken, 10 Minuten später aus dem Bett geprellt. Ich stolpere über die gepackten Rucksäcke, falle in die hergerichtete Klamotte und eine Stunde später befinde ich mich auf dem Weg zur Salzburger Autobahn. So sieht also meine Wiederkehr in den bayrischen Spracherwerb, Waging am See, nach 42 Jahren aus.
Selten so entspannt fahre ich Richtung Start also auch auf der A8 und nach 135 Kilometern stehe ich auch schon mit meiner kleinen Knutschkugel direkt vor dem Wechselgarten. 
Als erstes hole ich mir meine Startunterlagen und kaum am Auto angekommen spricht mich ein Quartet an ob ich von ihnen ein Foto machen könnte. Ich oute mich als Vereinskollegin, gehe dem Wunsch von "unserem" Bayernligateam nach und mache mich dann auch bereit.
Das Wasser ist warm, die Radstrecke zum drücken und die 5 km zum laufen so flach wie der Olympiapark, oder träum weiter. Der Moderator spricht von knappen 17°C Wassertemperatur und die Hintergrundgeräusche von 16,2°C. Normalerweise putze ich da mal gerade meine Zähne damit und die empfinden dies schon als kalt. Hilft nix, rein in die Gummipelle und einschwimmen. Schon da kommen mir die Gedanken lieber zum Frühstücken zu gehen, als jetzt einen Triathlon zu bestreiten. Beim Start stelle ich fest das es neben kalt, eiskalt auch noch scheißekalt gibt. Die erste Hälfte der Strecke besteht aus Schnappatmung und wenn der See einen Beckenrand gehabt hätte, ich wäre ausgestiegen. Dafür bin ich dann auch eher 900 Meter anstatt 750 Meter geschwommen,Diagnose: Desorientierung wegen eingefrorenem Gehirn  Ich brauche Kacheln und Leinen um mich und bin einfach nicht für das Freiwasser geschaffen.
Bei T1 geht mein Neo mit dem Transponder eine nette Läsion ein, ich komme nicht aus dem rechtem Bein. Also weiter beim Helm aufsetzten treten und ich schaffe es doch noch mich zu befreien. Ich muss nur noch in die Radschuhe schlüpfen und ab auf das Rad.
Die ersten 10km windig, die nächsten zehn immer wieder mit Anstiegen versehen und genau da merke ich das ich noch viel auf dem Rad trainieren muss. Zurück in den Wechselgarten und ab auf die Laufstrecke. Kurz nach dem anlaufen muss ich ein zweites mal in meinen Schuh schlüpfen denn irgendwas passt an meiner Ferse nicht. Rein, raus, Schnürsenkel zu und alles passt....nur nicht meine Uhr. 
Ich habe zwar Knöpfe gedrückt, aber die falschen. Start/Stopp anstatt Lap/Runde/Wechsel. Nur gut das der Garmin die ganze Zeit am Arm war, sonst....aber das war letztes jahr. Zumindest hatten sich die Splitzeiten in mein Hirnkastl gebrannt und die Gesamtzeit als ich loslief. Die Uhr Uhr sein lassen und laufen. Einmal einen Anstieg rauf und runter der dem des Olympiabergs entspricht und ab ins Ziel.

Gerade nach dem verzweifelten Versuch aus einem Schnitzel mit Kartoffelsalat und Semmel, eine Schnitzelsemmelbestellung zu machen die kläglich scheiterte,und ich nahc Hause fahren wollte wurden die Ergebnislisten ausgehangen.
3. Platz AK45....kann nicht sein bei 1:43:06. Die Listen sind zwar noch immer nicht online,aber ich gehe wohl mal recht das die Medaille auch der Blumentopf ist. So ist zumindest mein Spruch wahr geworden, ich gewinne an Erfahrung und den Blumentopf. Trotzdem Spaß hat es gemacht, gefreut hat es mich riesig und ich  nehme es als Motivation für mein weiteres Training.

Doch wenn ich die Bilder ansehe, sollte ich doch lieber wieder unter die Heber gehen oder in der Defenseline beim American Football stehen. 


Liebe Grüße von der Triatonne.

Samstag, 11. Mai 2013

Have your gear ready?


So heute noch einmal kurzes ausschütteln der Beine. Mit "der Perle" in den Job gefahren um nach dem rechtem zu schauen. Nachdem ich dort ein bisschen umgetobt habe wieder aus der Dienstklamotte raus, manchmal ist das schon fein, rein in die Radbuchse und ab zur kleinen Runde im Olypark. Im Olypark einen Teil der Radrunde für den dort stattfindenden Tri abgefahren, die Strecke hat doch dazu gewonnen, und den Ferkelwauwau in die Ecke gestellt bei 10° und Regen. Besser wird es mir morgen auch nicht gehen.



0:41:00 - bike
12.6 km Rekom

Das Rad ist wieder trocken und sauber, dadurch auch noch gleich gecheckt. Jetzt heist es nur noch das Bündel für morgen schnüren.
Have your gear ready?


Donnerstag, 9. Mai 2013

Plitsch und Platsch


Technisches Geplänkel in der Ruhewoche. Ruhe vor dem Sturm im Wasserglas, die Bahn gehört mir ganz alleine. Beinarbeit ist gut um das Kopfkino für Sonntag laufen zu lassen. 

0:31:01 - swim
1350 Meter Rekom/GA1

Dienstag, 7. Mai 2013

wake me up


Damit meine Beinchen auch wissen das sie am Sonntag etwas zu tun haben, etwas schneller als GA1 zu laufen, gab es heute eine kleine Runde an Steigerungsläufen. um den Block.

0:22:31 - run
2.73 km

Sonntag, 5. Mai 2013

Alles ist getan für den Saisonauftakt



Mit Vorfreude fahre ich mit meinem Rucksack auf dem Buckel raus zur Ruderregattastrecke um dort zu koppeln und was ist? Man erdreistet sich an der Regatta eine Regatta abzuhalten, tztztztztz. 
Das Türchen ist verschlossen und ich sehe an Teilabschnitten ein böses Radfahrenverbotenschild. Da läuft mir das erste mal ein Münchner Lokalmatador über den Weg wie er seiner Radbegleitung das Rad über den Zaun hebt. Er kreuz noch zweimal meinen Weg als ich beim Intervalle treten bin und diese auch laufe.
Ach, doch auch gut zu sehen das auch eine Ironman Gewinner von Hawai bei seinen Tempoläufen fluchen, rotzen und schnaufen muss.
So schnaufe ich auch bei meinen Intervallen, die im Gegenzug zu letztem Jahr keine Einbrüche und Gehpausen bringen.
Zu Hause das Rad wieder verstaut geht es auf die Meile zum letzten Laufblock und alles fühlt sich rund an für den nächsten Sonntag.

2:22:01 - Koppeltraining
1:47:34 - bike
39.42 km
0:34:27 - run
5.08 km

Samstag, 4. Mai 2013

Eine schnelle Nummer


Der Wetterbericht zeigt mir zwischen Feierabend und angekündigtem Regen mit Gewitter ein Zeitfenster von 1,5 Stunden an. Im offenem Feld und in weiter Flur will ich nicht in ein Gewitter geraten und tausche das geplante Koppeltraining gegen den morgigen Quicky. 
Der Nord-Ost-Wind, der die Regen und Gewitterwolken vor sich hertreibt, tanz wie ein wilder Derwisch um meine Nase und treibt mir, trotz Brille auf dieser, so die Tränen in die Augen das ich beinahe mit jedem Zwinkern meine Kontaktlinsen verliere.

Glück und Pech in beidem. Glück denn der Wind vertreibt das Unwetter, Pech denn er vergeigt mir mein persönliches Einzelzeitfahren im Training. Trotzdem freue ich mich denn das Ortschild von Dachau begrüßt mich mit "Sie fahren gerade 34 km/h die Stunde". Letztes Jahr bin ich bei so einer Einheit genau an dieser Stelle eingebrochen und vom Rad abgestiegen.

Ohne dem launigem Wegbegleiter, an windgeschützen Stellen geht es doch, gibt mir der Split, ohne Stadt rein/raus, Hoffnung unter den heutigen Bedingungen.

Das Trainingslager zeigt Wirkung. Die Wasserzeiten passen, das Pedalieren wird endlich und laufen bekomm ich auch noch hin.


1:22:30 - bike

32.94 km; GA2/I1 incl. 3x2' ANT

Freitag, 3. Mai 2013

Und da waren sie wieder

Auf dem Wasserzettel steht eine Einheit die mich im Trainingslagerurlaub schier verzweifeln ließ. 

Heute direkt nach dem Job und 10 Stunden stehen gestern bei einer Eröffnung von einer "unserer" Filialen, fühlte das alles wesentlich besser an. Nur ab Runde 5 merkte ich doch den gestrigen Tag. Bei Runde 10 waren die Beine dicht und beim ausschwimmen leichte Anflüge von Krämpfe in den Zehen und Oberschenkel.
0:51:18 - swim
2500 Meter; I1

Mittwoch, 1. Mai 2013

Maiausflug


Der Tag ist noch lang, das Wetter viel zu schön und ich noch immer hibbelig. So beschließe ich kurzerhand mich auf das Rad zu begeben um eine kleine regenerative Runde zur Ruderregatta bei Oberschleißheim zu drehen und meine Beine aktiv auszuschütteln. Zu doof nur das ich kein Geld dabei hatte, ein Eis lag auf meinem nach Hause Weg und es durfte nicht mit.

1:18:32 - bike
28.79km; DHF: 122 (GA1/GA2)

Vermaledeites Frühlingsgeblühe



Die Pollen lassen mich heute nach Luft japsen. Wohl gerade nicht die idealen Bedingungen für mich Intervalle zu laufen, egal da muss ich durch. Falls ich mal in 20 Jahren eine Platzierung in meiner AK erreichen sollte, werde ich eh wohl des Doping überführt und mir der Platz auf dem Stockerl nicht gegönnt, denn ohne den aktuellen Medikamentencocktail könnte ich nicht einmal ohne Japsen flott zur U-Bahn marschieren.

3x2' ANT @ 5'22''; 5'37"; 5'58"
3x1' ANT @ 5'06"; 5'12"; 5'23"
3x30'' Max; 4'46"; 4'52"; 4'59"

1:10:33 - run
8.79km GA1 mit eingestreuten Intervallen

How to prepair for...

Da geht das eine Schwimmtürchen zu und dafür öffnen sich gleich zwei neue. Nachdem das 24h-Schwimmen in Haar abgesagt wurde, bekam ich di...