Sonntag, 30. Dezember 2012

Windspiel


Ich kann es mir aussuchen. 60 Minuten GA1 Indoor auf der Rolle mit multimedialer Bespaßung oder 120 Minuten GA1 Outdoor als Windspiel für die Böen mit 22 km/h.
Ich ziehe die Runde über Dachau, Schleißheim, Ruderregatta und Feldmoching vor und strample gegen den Wind und lass mich von den Böen versetzen. Zu Hause wieder angekommen ist die Lust nach Schokokeksen äußerst groß.

2:03:18 -bike
42.26 Kilometer

Kilometerinventur


2012 - swim: 95.427, bike: 2256.67, run: 712.13

Noch nie so viel geschwommen oder genau so viel wie in den letzten 5 Jahren gesamt 
Noch nie so viel geradelt oder annähernd doppelt so viel wie in den letzten 5 Jahren.
Die Kilometerzahl beim laufen ist beinahe, bis auf 2011 und 2010, gleich geblieben.

10.06.2012: Triathlon Ingolstadt Olympische Distanz: 3:26:08 1,5-40-10; swim: 0:34:00; T1: 7:22, bike: 1:33:33; T2: 4:36; run: 1:06:37
14.06.2012: Team2run 5x5 Kilometer Staffel - 0:29:33
23.06.2012: Langstreckenschwimmen München 4Kilometer - 1:29:21
26.08.2012: 3Muc Triathlon OD - 3:14:07
16.09.2012: 36. Internationaler Hugenottenlauf, Neu Isenburg 10 Kilometer - 1:02:32,2
14.10.2012: München Marathon HM-21,1km; 2:21:25

Für das "Aufbaujahr" darf ich wohl recht zufrieden sein. Dankbar dafür bin ich das ich durch dieses Jahr gesund und unverletzt durchgekommen bin.

In diesem Sinne ein gesundes neues Jahr und das sich die gesetzten Ziele erfolgreich umsetzten lassen.

Freitag, 28. Dezember 2012

95.427


Haben Schwimmer Weihnachtsferien? So kommt es mir zumindest heute im Wasser vor. 1500 Meter Strecke soll ich machen, unterbrochen von allen 200 Meter irgendwas nur kein Kraul für 50 Meter. Gut dann paddeln wir mal gemütlich vor uns hin im Nähmaschinentakt und mit dem letzten Armzug absolviere ich meine gesamten 95427 Trainingsmeter im Wasser für 2012.


0:33:48 - swim
1500 Meter GA1

Donnerstag, 27. Dezember 2012

Christkindl vs. Osterhase



Neidische Blicke von manch einem der auf seinem Zwangsspaziergang war folgten mir und wildfremde Menschen wünschten mir frohe Weihnachten. Ich hab wohl den ganzen Lauf gegrinst wie ein Honigkuchenpferd, so gut hat es getan nach dem ganzem Stress sich zu bewegen. 

1:07:24 - run
9.00 km @ 7'26''
GA1

Da frau Gstell noch genug Zeit hatte bis zum Weihnachtsessen bei Freunden, die Sonne bei 14° schien hieß es im sofortigem Anschluss ab auf die Perle.
Kein großes Umziehen, einfach nur die Radbuchse und Schuhe an, Jacke drüber und los. Und was soll ich sagen. Wowwww, wuhuuhuuu, yeahhh. Welten sind zwischen dem Teufelchen und der Perle. Leider musste ich beim Stadt raus und rein wegen dem Rollsplitt doch einiges an Tempo rausnehmen, wollte ja radln und nicht fliegen.
1:05:06 - bike
25.11 km

Am zweiten Weihnachtstag hieß es mit den Zwergen spielen, viel lesen und beim Krafttraining sich darüber freuen das schöne Wetter am Vortag genutzt zu haben.
0:55:00 - Kraft

Sonntag, 23. Dezember 2012

Premiere


Heute ist es das erste mal das ich auf der Perle sitze und mit ihr eine Trainingseinheit absolviere. Unterdessen sehe ich mir die Planung der nächsten Wochen an und freue mich das Coach mitdenkt da ich verpennt habe ihm was ein zutragen. Nächsten Samstag gibt es nur gemütliches laufen für mich, da ich nochmals im Job genau soviel an der Backe habe wie diese Woche.
So pedaliere ich meine 30 Minuten REKOM um im Anschluss gleich in den Laden zu fahren um mit zwei lieben Kolleginnen 100 Care-Pakete in Fischform zu schnüren.

0:31:13 - bike
8.88 km

Freitag, 21. Dezember 2012

Weltuntergangsschwimmen


Bevor die Welt angeblich aus den Fugen bricht, da steig ich doch nochmal lieber ins Wasser.
Beschützt von angenehm warmen H2O beginnt für mich der persönliche Untergang ;-). Techniktraining steht auf dem Wasserzettel für Arme und Beine.
Nur gehe ich dabei nicht unter. Mit der Plastikacht an den Unterarmen bin ich noch teils schneller unterweg wie meine Nachbarin in der Nebenbahn die einfach nur schwimmt.
Techniktraining überlebt uns somit findet auch für mich das Ende der Welt nicht statt. Kann auch nicht sein, denn jetzt bin ich erstmal im Auftrag des kulinarischem Christkindl unterwegs.

0:39:18 - swim
1350 Meter

Donnerstag, 20. Dezember 2012

48h im Schnelldurchlauf


In den Job, vom Job zum Optiker (der hat den Radlschrauber an der Hand), vom Optiker nach Hause, die Perle ins Auto um zum Schrauber nach Karlsfeld zu fahren, ohne Perle nach Hause, ach ja...fa waren noch 45 Min. REKOM laufen incl. Lauf ABC dabei, Essen. Und schlafen.
Von zu Hause in die Metro um Essensbeute zu erlegen, wieder nach Hause, weiter zum Radlmo um die Perle wieder heim zu holen, Küchenschränke ausmisten und umreumen, ab nach Schwabing ins Studio um dort mich ans Eisen zu schmeißen für 45 Min. Holla die Waldfee das geht gerade echt in die Beine. Irgendwann finde ich die Zeit noch den Trittfrequenzmesser und den für die Geschwindigkeit zu montieren.
Aufstehen, 30 Min. Yoga, zwei Maschinen Wäsche waschen,eine Bügeln, Druckerpatronen für den Job besorgen und jetzt gleich arbeiten.
Das nennt man dann Ruhewoche *g*

Montag, 17. Dezember 2012

Die Perle



Gerade schaut es bei mir aus wie im Trainingslager 
Zwei Räder kuscheln mit einander.
Die Perle wurde nach dem über die Schwelle tragen auch gleich nach einer Tasse Kaffee zusammen geschraubt.
Passt alles nur die Schaltung hat durch die lange Reise wohl was abbekommen. Läuft nicht rund...aber darum kümmere ich mich morgen.

Sonntag, 16. Dezember 2012

Sonnenstrahlen


Normal bin ich eine brave Trainingsplanbefolgerin, tausche keine Einheiten oder hole diese nach. Nur heute, da konnte ich nicht anders.
Die Sonne schien zu schön um über 75 Minuten auf der Rolle in der Bude zu sitzen und ich will endlich mal wieder bei Tageslicht und Sonnenschein laufen.
So suche und finde einen Kompromiss und es wird ein Doppel.

1:02:43 - run
8.6 km @ 7'18''; DHF: 132 (GA1 - 74%); max.HF: 148 (83%)

0:45:01 - bike
15.17 km; DHF: 122 (GA1/2); DRPM: 83,7

Nun bin ich, nach dem ersten Zyklus, ganz froh das in der Woche mit dem meisten Arbeitsaufkommen die Ruhewoche folgt.
Tja und ich werde mich weiter in Geduld üben beim erwarten eines gelben Autos mit einem rotem Logo auf den Seiten.

Freitag, 14. Dezember 2012

Frühschwimmen


Pünktlich morgens um sieben stehe ich vor der Tür und warte auf die Öffnung der selben.
Um fünf nach sieben die ersten Armzüge und Beinschläge im Wasser.
Die Beine sind steif. Die Schultern blockiert und die Arme schwer. Leichtigkeit ist was anderes.
Nach Ca. 80 Bahnen bekomme ich doch noch das Wasser zu fassen.

0:52:00 - swim
2500 Meter

Mittwoch, 12. Dezember 2012

long circel


Mit dem Schnee von gestern in den Oberschenkeln geht es heute in die Eisenkammer. 
Das Gestell darf in der Belastungsphase des ersten Zyklus überall ran und Rundgewichte wurden für Ausfallschritte mal schnell aus dem PT-Bereich gemopst.

1:15:00 - Kraft

Dienstag, 11. Dezember 2012

Haxn hoch


Heute der erste wirkliche Winterlauf der Jahres unter dem Motto "Haxn hoch" und an manchen Stellen zwei Schritte vor und einer zurück.
Trotzdem liebe ich diese Läufe, die Stille, das knarzen des Schnees unter der Schuhen, die Schneeflocken im Gesicht.
never-change-a-running-system-dsc_0607.jpg
1:05:41 - run
8.75 km @ 7'31'' ; DHF: 133 (75% - GA1)

Samstag, 8. Dezember 2012

r² (run + ride)


Von einem meiner Gäste werde ich am Samstag gefragt ob ich denn schon auf einem der vielen Weihnachtsmärkte gewesen wäre und ob überhaupt irgendwelche Intensionen dazu vorhanden sein
- Ich bin wohl noch immer nach einem viertel Jahrhundert geschädigt von der Zeit in Nürnberg und den Mengen an Touris die sich am Markt und in der U-Bahn durchschieben - und ich antworte mit einem knappen "Nein". 
Ein kurzes Aufzählen mit dem was ich noch nach Feierabend um 15:30 vorhabe lässt ihm ein "dann ist es auch halb acht bis sie auf dem Sofa sitzten" aus seinem Mund entweichen.
Um 16:58 laufe ich los in die Dunkelheit, um 17:53 hüpfe ich im Anschluss auf die Rolle und um 19:30 sitze ich endlich im Esszimmer und verschmause wohlverdient meine gegrillten Tintenfischtuben mit Salat.

0:42:20 - run
5.82 km; DHF: 138 (78% - GA2)

0:30:06 - bike
8.98 km; DHF: 121 (68% - GA2) RPM: 90.2

Freitag, 7. Dezember 2012

Wasserzettel

Der Arsch zwickt noch, die Waden sind noch dicht und die Rotatoren maulen  von Mittwoch.
Egal, Kappe auf, die Brille gerichtet und ab ins Wasser.

1:01:22 - swim
2200 Meter

Mittwoch, 5. Dezember 2012

Beugen und Strecken

Beugen, strecken, reißen, stoßen, ziehen und drücken an Langhantel, Kurzhantel, Seilzug und auch Geräte lassen mich immer wieder meine Schwachstellen spüren, aber auch stärken.

0:50:00 - Kraft

Dienstag, 4. Dezember 2012

Winterreifen

Der erste Schnee in diesem Winter und das erste mal seit langem wieder per Pedes zur U-Bahn lassen in mir den Entscheidung reifen: ich brauche endlich mal Winterreifen unter meine laufenden Füße.
Mein innerlicher Blick in meinen Sportschrank zeigt mir auf, es sind bis auf ein altes Paar Mizuno nur noch Leight-Weights oder Trainier im Schrank.

Nach Feierabend begebe ich mich zum meinem Laufschuhdealer meines Vertrauen und begrüße die dort ansässige Mannschaft  fest entschlossen mit: "Hallo ich brauch mal endlich Winterreifen für meine Füße".
Berge von Kartons liegen vor mir, verschiedene Modelle und Größen liegen vor mir und ich schlüpfe in die Schuhe hinein und wieder hinaus, Schnürsenkel zubinden und in den Schuhen im Laden rumhüpfen und es kommt bei all den Schuhen keine Sympathie bei mir auf. Ganz einfach zu viel Schuh für meine Füße. 
Trail- und/oder Winterlaufschuhe und ich werden keine Freunde werde und ich laufe weiterhin in etwas festeren Laufschuhen durch meinen mitlerweile siebten Laufwinter. Es ging bislang ja auch über 6 Jahre mit Haxn hoch gut und zu Not liegen ja noch die Spikes im Schrank.

0:57:18 - run
8.19 km, DHF: 139 (79% - GA2)

Sonntag, 2. Dezember 2012

Stationärer Sonnenuntergang


Am frühen Nachmittag fahre ich einen Teil meiner Radstrecke entlang. Die Sonne scheint, die Felder sind bepuderzuckert vom ersten Schnee. Nur sitze ich nicht auf dem Rad sondern im Auto und werde ganz sehnsüchtig ob der schönen sonnendurchfluteten Landschaft.
Wieder zu Hause angekommen reiße ich das Fenster auf und fahre stationär dem Sonnenuntergang entgegen und mein GöGa ist ganz erstaunt darüber das ich im Anschluss nicht gleich in die Laufschuhe springe. "Kein Laufen? Nein, braves Wintertraining im Grundlagenbereich"

0:46:17 - bike/rolle
12.81 km; DHF: 112 (GA1); DRPM 84

Samstag, 1. Dezember 2012

Samstagsübung


Die größte Übung am Samstag ist für mich der Einkauf im Großmarkt. Die Schlangen an den Kassen nehmen Ausmaße an wie vor den Dixies bei einem Marathon. Geduld ist eine meiner größte (Un)-Tugend und ich bin froh mit meiner Essenbeute den Massen im Konsumtempel für Kioskbesitzer und Kleinhändler entfliehen zu können.

Das anschließende Indoor und Outdoor Training ist ein wahre Freude und Lust an Einsamkeit.

0:30:25 - bike/rolle
10.83 km; DHF: 112 (GA1), DRPM: 90,9. So langsam bekomme ich rpm und bpm in Einklang

0:44:02 - run
5.92 km; DHF 131 (GA1 - 74%). Auch hier tut sich langsam was.

How to prepair for...

Da geht das eine Schwimmtürchen zu und dafür öffnen sich gleich zwei neue. Nachdem das 24h-Schwimmen in Haar abgesagt wurde, bekam ich di...