Den Ferkelwauwau ins Eck gestellt


Es ist Samstag und mal wieder ein Mördertag wie fast mitlerweile jeder Samstag in meinem Trainingsleben. 8 Stunden im Job, im Anschluss gleich in die Mukkibude und nach einer Ruhepause zu Hause noch laufen. 


Ende Februar als die Doppeleinheiten am Samstag anfingen war mir noch Angst und Bange davor. Mittlerweile lassen sich diese, sogar mit Job, gut absolvieren. Disziplin gehört aber doch dazu diese Kiste durch zuziehen und ab und zu darf ich mich dann am Abend wirklich in den Hintern treten um auf die Piste zu gehen. Kaum bin ich aber unterwegs frage ich mich immer warum ich so mit mir zauderte, denn auf dem Sofa frage ich mich dann schon ab und an warum? Das mag wohl einfach am absacken des "Pegels" liegen.

Ich bin diesmal schon froh wenn der aktuelle Trainingsblock vorbei ist. Es waren fordernde Wochen, aber lohnende.



1:20:00 - Kraft
1:21:39 - run
10.95 Kilometer
135 (75%) HF GA1 durch zuziehen 5 I1 Intervalle a 3 Minuten. 6'06'', 5'41'', 5'53'', 5'59'', 5'51''

Beliebte Posts