Dienstag, 29. Mai 2012

Bleimännchen abzugeben

Ein Männlein sitzt im Beine, ganz still und stumm.
Es biegt die rechte Wade, ganz furchtbar krumm.
Sag wer mag das Männlein sein, das da sitzt in meinem Bein.
Es wird doch nicht das kleine, böse Blei-Männchen sein.

Trainingsabbruch, keine Intervalle, Generalprobe und letzter Lauf vor der OD in den Sand gesetzt. Tonus in der Wade und hinterem Oberschenkel zu hoch.
Aufstehen, abschütteln, Kopf hoch und dehnen, dehnen, dehnen.

Montag, 28. Mai 2012

Anschwimmen

Plopp macht es im Wasser und ich liege wie ein Korken im Wasser. Ganz ungewohnt für mich die beim schwimmen ein gute Wasserlage hat. Jetzt weiß ich wie sich ein Quitscheentchen in der Badewanne fühlt.
Nur für dieses Saison mir schon einen Neo zu leisten mit wesentlich dünnerem Material wäre Irrsinn. Dafür bin ich noch viel zuweit von meinem Zielgewicht entfernt. Seit gut zwei Monaten habe ich auch die Ernährung, trotz Belastung, im Griff und das Gewicht reduziert sich ohne das ich an Leistung einbüßen muss.
Der Trockentest zu Hause ergibt, das ich knapp vier Wochen nach dem Einzug der Pelle, diese ohne weiteres geschlossen bekomme und nichts liegt näher sofort das Rad zu schnappen, an den nächsten See zu fahren und ins Freiwasser zu gehen. Ein ungewohntes Gefühl mit soviel Auftrieb im Wasser zu liegen, ich fühle mich als ob ich eine Ganzkörperschwimmweste anhabe und ich absolviere meine ersten Schwimmversuche mit Neo. Ursprünglich wollte ich ja nur kurz ins Wasser, aber es fühlt sich gut an. Meine ersten Bedenken zerstreuen sich und die Beweglichkeit im Schulterbereich ist erstaunlicherweise gut und ich kann es nicht lassen an das andere Ufer und wieder zurück zu schwimmen. An den Auftrieb werde ich mich noch in den nächsten 14 Tagen gewöhnen.

Sonntag, 27. Mai 2012

Zahnloser Tiger


Mittagshitze, wabernde Luft, heißer Asphalt...und blühendes Kraut. Ideale Bedingung um die Belastung auf die Spitze zu treiben. 
Im Dschungel der Intervalle in unterschiedlicher Form der Bewegung lassen mich beißen. Bei der Jagd der Trainingsinhalte kann beim zweiten Block das laufen entfliehen und ich lasse meine Beute ziehen und trotte nach Hause

2:15:25 - Brick/bike-run-bike-run
0:29:48 - run/4.21km
1:45:43 - bike/41.07km

0:33:18 - bike/11.46km ausfahren

Freitag, 25. Mai 2012

Aufziehvogel


Das Schlafbedürfnis wir durch das schreien des Weckers am Morgen unterbrochen in dem er mich anbrüllt: Wasserzeit.
Die Arme und Beine hab ich noch nicht unter Kontrolle und sie verrichten ihre Arbeit ohne meine bewusste Steuerung und erreichen trotzdem ihr soll.

Swim
400m - Kaltstart - 0:09:32
1550m - 51:24

Mittwoch, 23. Mai 2012

I2 zum Zweiten


Zeitmangel wegen Job lassen mich die Einheit am Samstag splitten und verschieben. 
Daher heute am "freien" Tag am Vormittag im Studio dem Muskelversagen nachgegangen um am Nachmittag den zweiten Teil von eingebetteten I2 zu drehen.

0:45:00 - Kraft
1:29:00 - bike
34.33 Kilometer
122 HF. (10-15 BPM weniger als im Laufbereich)
1. Block 10 Min: die I2 und RPM leider nicht erreicht
2. Block 30 Min. I2 und RPM sind im Einklang und Schwups sind auf der Strecke ein Schnitt von 28km/h drin. Die Kiste fühlte sich heute richtig gut an 

Dienstag, 22. Mai 2012

Dschungelcamp


Nach dem Job erst einmal dem Murmeltierdasein nachgegangen.Zur Motivation Schwimm-EM angesehen und dann los.

*Gedankenmüllkübelauf* - Fienchen I2 Intervalle vor einem halben Jahr abgebrochen, Bob Leistenteufel mit 200km Schuhen, Matschbirne, Gummibeine, einfach nur fertig, müde. Die Gedanken brauchen die Kompression mehr als die Beine. *Gedankenmüllkübelzu*

Das alles rumpelt in meinem Kopf beim einlaufen in den ersten 10 Minuten herum und ich frage mich wie ich DAS heute schaffen soll. Zwiegespräche die nichts bringen, ich drehe nicht um, ich laufe die 4mal I2, ich breche nicht ab.

Frisches in Form von purem Bass und Beats helfen mir den Kopf auszuschalten und ich laufe einfach nur. Ein Fuß vor den anderen im Wechsel in den geforderten Bereichen. Und es geht..auch wenn manchmal beim Blick auf die Uhr 2 Minuten in I2 beim ersten Block eine Ewigkeit dauern.

Nach den Intervallen lege ich eine kurze Gehpause von 30 Sekunden ein um meine HF wieder auf GA1 zu bekommen und Trabe brav meine 5 Minuten Pausen weiter. Bei Block 2,3 und 4 bekomme ich den Asphalt unter den Füßen zu spüren und ich merke den Vortrieb in Form von Abdruck des Ballens. Ich schaffe es sogar annähernd im mittleren Bereich von I2 zu laufen und die Pace von ca. @6'00'' zu halten.
Beim auslaufen auf dem Heimweg fängt es an zu nieseln und ich genieße es einfach nur. Den Lauf, den Regen, meinen mentalen Sieg.



1:39:55 -run

13,82 Kilometer
144 (80%) HF
Mental- oder Tempotraining? Wohl beides.

Sonntag, 20. Mai 2012

bike+run+bike+run


Halten die Chinesen ein heimliches Trainingslager mit ihrer Rudermannschaft in Oberschleißheim hab. So sah zumindest einer der begleitenden Trainer aus, inkognito. Bei eine Demo hätte gegen das Vermummungsverbot verstoßen. Die Chinesen waren schlagartig weg, dafür ein 8er im Gleichklang beim Schlag und absenken des Ruderblatts und irgendwann wurde der Trommelschlag eines Drachenbootes mein begleitender Rhythmus.


RPM und BPM wollten in den Gleichklang bei unterschiedlichen Intensitäten gesetzt werden mit kleinen Unterbrechung der Bewegung per Pedes.

Samstag, 19. Mai 2012

Durchgelüftet


Windig, windig, windig. So das es mich teilweise bei heftigen Seitenböen annähernd um einen halben Meter versetzt hat. Anstatt das er sich entschied von einer Richtung zu pusten kam er gefühlt von überall her.

Ohne den T2 fährt es sich wieder wunderbar und das "Teufelchen" ist um ein paar Gramm leichter geworden.

Trotzdem heute leicht verpeilt gewesen und es total vergessen die Pulsbremse anzulegen, da ja heute ursprünglich ganz was anderes eingeplant war. Daher heute mal Training ohne jegliche Vorgaben.


1:15:00 - Krafttraining 


1:58:55 - Bike

46.8 Kilometer

23,6 km/h. Kaum aus der Stadt draußen war der Schnitt auf der Strecke erheblich schneller. Ich glaub ich kann gut von sub 1:30:00 in ING träumen.


Freitag, 18. Mai 2012

Es spitzt sich zu.

Zwei Wasserzettel in einer Trainingseinheit, bedeuten Feinschliff. Haben aber auch Folgen wenn man vor dem Job ins Wasser gehen muss: Hunger zu unmöglichen Zeiten, die den üblichen Pausenzeiten nicht entsprechen, zu bekommen und sich das Sofa zu Feierabend herbeisehnt.

0:50:20 - swim
400 Meter - 0:08:20 Kaltstart
1550 Meter - 0:42:00 reguläre Trainingseinheit


Donnerstag, 17. Mai 2012

Spannungsaufbau


noch 23 Tage bis es an den Start geht und so langsam merke ich den Spannungsaufbau.

Die Einheiten spitzen sich in ihrer Intensität und Feinheit zu.

Der Kopf beschäftigt sich mit dem Ablauf und der Planung der nächsten 3 Wochen. Wie bekomme ich Job und Training in zwei Wochen gebacken - Dienstplanwünsche müssen in den Kalender eingetragen werden, so das ich auch unter der Woche gut 2 Stunden Einheiten gebacken bekomme. Ich brauch an bestimmten 2 Tagen Frühdienst.


Dienstag, 15. Mai 2012

Staffel-Team-Trainings-Lauf


Gemeinsames laufen mit den Foris die auch am Team2Run teilnehmen wollen.
Tröpfenchenweise, der Menschleins, eintreffen. Tröpfchenweise, von oben, loslaufen. Tröpfchenweise, auf dem Rad, nach Hause. Grinsender Sonnenschein vor der Haustüre.
Viele, ganz viele fiese Tröpfchen von oben beim gemeinsamen laufen durch Oly-Park.
Anfangs gemütlich, mit einem Ausreißer über 2km von meiner Seite. Fortführend mit der üblichen Gruppendynamik des gemeinsamen laufen.
Schön wars, nass wars, wiederholt gehört sowas wieder.

1:10:27 - run
10.69 Kilometer
6:35 min/km
151 (84%) HF/I1 
I1 hat sich heute nicht wie I1 angefühlt. Das war heute Quasseltempo. Da geht noch was. Ein Ach ja, gibt es noch. Das letzte mal das ich so eine Reisegeschwindikeit über 10km hatte war am 14.10.2007 im Rahmen des MM. Und da war im Ziel bei mir die Luft raus.

Sonntag, 13. Mai 2012

Heute darf Mutti

Mal selber aus der Speisekarte wählen, Papis Auto kommentarlos rückwärts einparken und nach einem Alibispatziergang, Überraschung, vor der Schwarzwälderkirschtorte warten bis der Alltag am Abend wieder da ist.
Ich nutzte lieber die Zeit und ging pedalieren.

2:20:56 - bike
55.00 Kilometer
GA1 mit 10 kurzen eingestreuten Intervallen deren HF oder RPM ich nicht erfüllen kann.

Samstag, 12. Mai 2012

Den Ferkelwauwau ins Eck gestellt


Es ist Samstag und mal wieder ein Mördertag wie fast mitlerweile jeder Samstag in meinem Trainingsleben. 8 Stunden im Job, im Anschluss gleich in die Mukkibude und nach einer Ruhepause zu Hause noch laufen. 


Ende Februar als die Doppeleinheiten am Samstag anfingen war mir noch Angst und Bange davor. Mittlerweile lassen sich diese, sogar mit Job, gut absolvieren. Disziplin gehört aber doch dazu diese Kiste durch zuziehen und ab und zu darf ich mich dann am Abend wirklich in den Hintern treten um auf die Piste zu gehen. Kaum bin ich aber unterwegs frage ich mich immer warum ich so mit mir zauderte, denn auf dem Sofa frage ich mich dann schon ab und an warum? Das mag wohl einfach am absacken des "Pegels" liegen.

Ich bin diesmal schon froh wenn der aktuelle Trainingsblock vorbei ist. Es waren fordernde Wochen, aber lohnende.



1:20:00 - Kraft
1:21:39 - run
10.95 Kilometer
135 (75%) HF GA1 durch zuziehen 5 I1 Intervalle a 3 Minuten. 6'06'', 5'41'', 5'53'', 5'59'', 5'51''

Freitag, 11. Mai 2012

Wenn nicht heute, wann dann?


29° und schönster Sonnenschein.


In den Job die Klamotte für das Schwimmen mitgeschleppt und nach Feierabend den üblichen Weg am Freitag getrottet. Ein Anruf von meinem Mann riss mich dann aus meiner Lethargie der Trainingswege und ich disponierte um. Den voll bepackten Rucksack zu Hause entlehrt, mich in die Schwimmklamotte und zugleich Laufklamotte geschmissen. Kappe, Goggels und Wertkarte für das Schwimmbad in den Hüftgürtel und los. Ein Handtuch bei dem Wetter wäre möglich, ist aber sinnlos. Zwar sicherlich nicht im Sinne des Erfinders...aber ich konnte nicht anders.



1:30:00 - run-swim-run
0:22:00 - run
3 Kilometer
0:45:00 - swim
1800 Meter
0:23:00 run
3 Kilometer



Dafür die für den WK gedachten Schuhe mit den XTENEX geschnürt, Beute von der in Portugal "extrem" Sportshoppingtour , und barfuß getestet. Passt.

Donnerstag, 10. Mai 2012

Es ist wieder Sommer in der Stadt

Kaum ist das Wetter schön ist das Dachauer Hinterland mit lauter Rennradler besiedelt, Weicheier. Aber es ist schon ein schönes Fleckchen Erde. Bei einem Streckenabschnitt hatte ich einen genialen Blick auf die Schneebedeckten Berge, die zum greifen Nah waren.


Bei 1:37:xx sprang das Display von 39 auf 40 Kilometer um. Das mit meiner maximalen geschätzten Radzeit für die OD in 4 Wochen wird wohl klar gehen, denn bei den 1:37:xx sind noch 15 Minuten aus der Stadt dabei und das pedalieren war im GA2 mit 4 eingestreuten I1 Bereichen. 
Ein 24er Schnitt mit Stadt rein-raus passt. Es wird und dabei fühle ich mich heute gar nicht angestrengt. Was ein bisschen Ruhe und rechtzeitig zugeführtes Futter alles so ausmachen kann.

1:57:26 - bike
46.73 Kilometer

Mittwoch, 9. Mai 2012

Für Ochsen und Wildschweine...

ist momentan das Wetter gemacht. Die Kombination mit Intervallen, Föhnwinden und durch die Luft fliegenden Eiweißmolekülen haben mich wörtlich flach gelegt. Aus der geplanten Siesta wurde ein Tiefschlaf über 2 Stunden.
Das Rad bleibt im Keller und ich zu Hause. Zum zweiten mal, in diesem Jahr, hab ich eine TE richtig verschlafen.

Dienstag, 8. Mai 2012

Rekom schleichen...


und pumpen wie ein Maikäfer passt eigentlich nicht zusammen. Nur wenn Intervalle zwischendrin eingebaut sind wird ein Schuh draus.

3x2min zwischen 5'31'' und 5'23'', 3x1min zwischen 5'08'' und 5'22'', 3x30sec. zwischen 4'57'' und 4'26'' gelaufen.

Das Liebesspiel vom Grünzeug soll bitte bald ein Ende haben. Ich will wieder richtig schnaufen können.

0:58:54 - run
7.23 Kilometer

Sonntag, 6. Mai 2012

Broken

Trainingsabbruch nach IST 1:30:00 bei einem Soll von 2:00:00. 
Scheiß Wetter, scheiß Pollen, scheiß Stirnhöhlen (wusste gar nicht das so viel Rotz in ein Nasenloch passt), scheiß Kopfschmerzen und scheiß Schlaf.

Die Klamotte hängt gerade total versifft und triefnass im Bad. Die Schuhe schauen eher nach Bergtour aus anstatt nach Rennrad und stehen vor der Tür. Dank der Gamaschen sind die Füße so einigermaßen trocken geblieben und die Regenjacke tut auch was sie soll.

1:28:20 - bike
33.87 Kilometer


Später stellte sich heraus warum ich vorzeitig vom Rad gestiegen bin. Ich lag am Abend mit Magen-Darmkrämpfen im Bett. Ein netter Virus sprang mich an.

Samstag, 5. Mai 2012

Wer schön sein will...öhm schnell...

muss leiden.


9:00:00 - Job

1:05:00 - Krafttraining bis zum ich kann nicht mehr

1:00:00 - ruhen auf dem Sofa

1:06:55 - run
9.48 Kilometer
7:04 min/km
141 (79%) HF
GA1 mit I2 Intervallen
4:40,72min 0,78km 5:59,68min/km
4:54,97min 0,79km 6:11,60min/km
4:38,07min 0,83km 5:33,58min/km
5:05,97min 0,92km 5:33,17min/km

Das ich das nach so einem Tag noch laufen kann, habe ich selber nicht gedacht. Wobei ich beim 2. Block nach 20 Minuten schon drauf und dran war abzubrechen, weil ich wegen zu vielem explosivem "Grün" kaum Luft bekommen habe. Wohl alles eine Kopf-Kiste.

Freitag, 4. Mai 2012

Dicke Wadln


Wasserzeit im freiem und unter Sonne und auf meiner geliebten 50 Meter Bahn. Wahhhh heute das erste mal seit Jahren einen bösen Krampf in den Wadln gehabt. Die sind noch immer dicht von Dienstag und Mittwoch. 
Wie ich morgen die Triologie von Job, Krafttraining bis zum Versagen und Fahrtenspiel beim laufen vollbringen soll hab ich bis jetzt noch keine Ahnung. Ich glaub ich geh jetzt gleich schlafen.

0:48:00 - swim
1550 Meter

Donnerstag, 3. Mai 2012

Panik um 5:47 Uhr


5:47 Uhr aufgewacht, um 5:50 Uhr sollte ich bei der Tür draußen sein um mich zur U-Bahn begeben. Kaffee im Badezimmer, Hüttenkäse mit Beeren beim anziehen. Mit dem Rad einen Sprint nach Schwabing hingelegt und pünktlich um 6:30 Uhr den Laden aufgesperrt.

So hab ich mir Erholung mal nicht nach den letzten zwei Tagen vorgestellt

Mittwoch, 2. Mai 2012

Wie der Kanarienvogel auf seiner Stange


Intervalle auf dem Rad, quasi bis zur Kotzgrenze. 3x2min Ant, 3x1min Ant, 3x30sec. Max. Nach den letzten 30sec. , als der Puls wieder nach unten ging, das Gefühl gehabt beinahe vom Stangerl zu fallen. Ein bisschen wuschig war mir da doch zumute, somit Ziel erfüllt.
Die Essenzufuhr an solchen Tagen muss ich einfach besser abstimmen. Das Gel und der Früchteriegel haben mich dann doch wohl noch über die Einheit gerettet, die ich kurz zwischen Tür auf-Kaffee-umziehen-ab aufs Rad, in mich geschoben habe.

1:38:19 - bike
34.45 Kilometer
1:05:xx Rekom
0:38:xx Intervallblock mit GA1 und Rekom 

Dienstag, 1. Mai 2012

Mountain vs. Valley People



Wo lässt sich in München so ein Training am besten umsetzten?
Im Gehügel vom Olympiapark: 3mal leichte Anstiege und 3mal den Olyberg hoch.
Auch wenn ich bei den Anstiegen teils mit der HF wesentlich über das Ziel geschossen bin, Spaß hat es gemacht und mich an "alte" Crossfit-Zeiten und Läufe mit den MGM-Leuten erinnert. Das Endresultat passt aber wieder im Schnitt und morgen gibt es "dicke" Beine 

1:07:24 - run
7.98 Kilometer
8.27 min/km
134 (75%) HF/GA1

24° im Schatten um 15:12, aber der Planet stach im Topf vom Oly-Park richtig runter. Den Zeitpunkt absichtlich gewählt um meine Wärmetoleranz zu trainieren.

How to prepare for...

Da geht das eine Schwimmtürchen zu und dafür öffnen sich gleich zwei neue. Nachdem das 24h-Schwimmen in Haar abgesagt wurde, bekam ich di...