Mittwoch, 23. November 2011

Freilaufende Lumpis


Am Montag mit dem Fahrrad auf dem Heimweg einen Stern gerissen, weil so ne kleine "herrenlose" Fußhupe mit vor das Vorderrad gerumpelt ist. Herrchen nix mitbekommen, anderer Fußgänger mich gleich gefragt ob alles o.K. ist?
Durch meinen Abflug mit dem Mopped vor drei Jahren hab ich gelernt NICHT MIT DER HAND ABSTÜTZEN. 

Dienstag, 22. November 2011

Das hat nun frau davon...

wenn sie seit gut über einem Jahrzehnt nur noch in Turnschuhen, "Gesundheitslatschen" und anderen dem Fuß wohl wollendem Kleid rumrennt.
Grund des ganzen Terrors sind die neuen Arbeitsschuhe. Der Abschluss des Schuhs und ist genau unterhalb des Knöchels vom Fußgelenk und daher wird das ganze System über 8 Stunden gereizt. Der Schuh ist an sich bequem, aber halt wohl nicht passend für meine zart besaiteten Laufapparate. Am Liebsten würde ich mit meinen Free arbeiten, aber die sind leider nicht Öl- und Chemikalienresistent und haben keine rutschfeste Sohle. Genau die benötige ich aber bei mir hinter der Theke.
Ich könnt mich in den Hintern beißen das ich meine "alten" Schlappen in die Tonne getreten habe und nicht abgewartet habe...aber was soll's. Neue sind Bestellt und bis dahin ist durchbeißen angesagt. Also ins Wasser, ans Eisen und immer wieder antesten ob der Hax mault. Zwar im Hinblick auf den 03.12 suboptimal, aber was soll es. Problem erkannt, Problem gebannt.

Donnerstag, 17. November 2011

Was ist das?

...was mich an manchen Tagen immer ausbremst? Immer wieder das gleiche Spiel. Es läuft sich locker an und dann macht schlagartig links die Wade zu. Gehpause, alles wieder gut für fünf Minuten und dann wieder das gleiche Spiel. Zu hoher Muskeltonus in den Waden durch das Schwimmen, zu wenig Flüssigkeit, Mineralien? 

Mittwoch, 16. November 2011

Selbst der Nikolaus wird schneller sein

Dienstag wegen toter Fische, auch Job genannt, ne Pause eingelegt, überhaupt zwei Tage mit dem Rad in den Job ein Weichei gewesen. Heute zumindest nach einer kleinen Ruhephase für 2 kleine Meilen mit An- und Abreise im Flutlicht des Sportplatzes diesen umrundet. Fazit: noch immer keine Tempohärte...ich werde den Nikolauslauf schleichend bestreiten.

Montag, 14. November 2011

Gedanken die vom Job gefressen wurden....

Bei den Fahrten nach Hause im Nebel, das Kachel zählen im Wasser und das Stolpern in den Laufschuhen entstehenden Gedanken die eigentlich, mir üblich festgehalten, werden. Nur diesmal wurden sie das Futter der Zeit und durch Zielsetzung im nicht widerrufbarem Keller der beschreibbaren Emotionen gefesselt.

Freitag, 4. November 2011

Kleine Änderung, große Wirkung


Monotonie, sogar mal für mich.

4 x 50m Sprint
5 x 100m
4 x 200m
3 x 300m

2800m inkl. Splitpausen in 2:10:00 die unmotiviert und nur konzentriert auf das herunterzählen der Bahnen waren. Grund: 10 Stunden im Job mit viel Aktion und "Fleißarbeit", nach dem planschen,  zu Hause am PC um der aktuellen Situation gerecht zu werden. Es dauert noch bis das Gebilde fertig ist....hoffe incl. Job und Sport am Sonntag  fertig gebaut zu haben. Jetzt ab ins BETT.

Donnerstag, 3. November 2011

Kleines Ding, große Wirkung

Gestern hat mir mein ungeplanter Tagesablauf im Job meinen Tagesplan zerschossen, sonst wär es mir schon am Mittwoch so ergangen, denn ich trage heute schon zum zweiten mal meinen Trainingsrucksack quer durch die Stadt.
Ich bin zu dusselig mein Schwimmbündel zu schnüren oder ich sollte es eher am Abend vorher packen um nichts in meiner morgendlichen Panik zu vergessen. 



Zwei in der Schublade, null im Rucksack. Ich habe meine Goggles vergessen. Das ist nicht gut wenn man Kontaktlinsenträger und ein blindes Huhn ist. Gut als Blümchenbadekappenschwimmer wär planschen noch möglich gewesen, aber 2800m runternudeln...das geht nicht. Nur gut das ich nach Feierabend noch in den Fächern der Rucksackuniversums gewühlt habe mit dem Ansinnen von Job auf Feierabend umzubauen. Somit bin ich bewaffnet mit 10 Rollen Klopapier nach Hause gefahren um mir die Laufschuhe zu schnüren.
Einfach nur los, Musik in die Ohren und keinen elektronischen Kontrolleur dabei gehabt. Einfach nur laufen und Sonnenstrahlen einsammeln. Einfach 7,5km auf mein Konto buchen bei einem angenehmen Schnauftempo, denn ich bin auch ohne "vermessen".

Dienstag, 1. November 2011

Kleine Kugel, große Wirkung


Nachdem ich mein Gerüst im Oktober mit 12km Schwimmen, 89km laufen und spaßigen 70 Radkilometern und wenigem Krafttraining beansprucht habe sollte heute mal ein richtiger Ruhetag eingelegt werden, da der Feiertag zugleich auch mein Freiertag *örgswortspiel* für die Arbeits- und Trainingswoche ist. Nur so ganz ging das doch nicht. In "meinem" kleinen Zimmer auf dem Sofa mümmelnd, auf 3Sat den Thementag verfolgend, fällt mein Blick immer wieder auf das oben abgebildete Trainingsgerät und deren größeren Schwester mit 12kg.

How to prepair for...

Da geht das eine Schwimmtürchen zu und dafür öffnen sich gleich zwei neue. Nachdem das 24h-Schwimmen in Haar abgesagt wurde, bekam ich di...