Montag, 27. Oktober 2008

Getrennte Wege...

...gehen das Sofa und ich ab Dienstag wieder.

Heute ist die Oberarmschiene durch Gips ersetzt worden. Ein bischen mehr Bewegungsfreiheit ist gewonnen, trotzdem so festgesetzt das im Arm keine Rotation aber Beugung möglich ist.
  • Montag:
  • Dienstag: 9km @ 60', ruhiger DL: ist freigabe erst für Mittwoch
  • Mittwoch: ist - die TE von Dienstag nachgeholt. 9,1km in 56' im Oly-Park.
  • Donnerstag: 10km, davon 5km Tempolauf @ 6'30'': ist - Intervalle im Englischem-Garten da gestern die Reisegeschindigkeit schon über dem gefordertem Tempo des Laufs von heute lag. 1,5km leichtes und lockeres einlaufen zum Englischem-Garten. 1. 400m @ 4'38''; 2. 400m @ 5'25''; 3. 400m @ 3'58''; 4. 400m @ 4'52''; 5. 400m @ 5'15''; 6. 400m @ 4'58'', zwischen den Intervallen immer 400m leichtes traben. Dann ging mir die Strecke "aus" indem es dunkel wurde. 1,5km lockeres traben und auslaufen vom Englischem-Garten in Richtung Heimat.
  • Freitag:
  • Samstag: 7km in 50', ruhiger DL:ist ein wunderbarer gllDL (grinsender, lustvoller, leidenschaftlicher Dauerlauf). Bei wunderbarem Sonnenschein raus schon wissend das der E-Garten wahrscheinlich wegen Überfüllung geschlossen ist. Rein in die Massen am Seehaus vorbei, nein die kleine Runde wird heute nicht gedreht und ab über die Brücke und den mittleren Ring. Ursprünglich wollte frau am Stauwerk über die Isar um mal andere Wege zu laufen. Bauarbeiten, Umleitung, ne so flexibel bin ich doch wohl nicht und laufe somit nach Plan B. Am Isarkanal geht es weiter zur Emeransbrücke und Aumeister. Beim Aumeister geht es wieder zurück am Schwabinger-Bach entlang. Auf der Höhe der Sportanlage einer "Münchener" Versicherung bekomme ich ein komisches Durstgefühl und gehe 500m. Wieder gefangen läuft es sich plötzlich wunderbar und an der Brücke zwicken mich die Flöhe. Da frau weis wo Quellen zum Durst löschen zu finden sind im Englischem-Garten wird kurz am Seehaus getankt und der andere Teil des Gartens beläufelt. Vorbei am Milchhäusel, Chinesen-Turm, Monopteros geht es weiter zum Haus der Kunst. Schon wieder ein kleiner Floh der mich zwickt und ich lauf weiter zum Hofgarten. Es ist einfach nur schön und macht Spaß, Boulespieler klackern mit ihren Kugeln im Kies. Ein schöner sonniger Blick auf die Theatinerkirche bietet sich mir beim verlassen des Hofgarten in der direkten Nachbarschaft der Residenz und stehe vor der Feldherrenhalle. So nun aber ab nach Hause und laufe absichtlich die Ludwigstraße stattauswärts wegen der schon erwähnten Überbevölkerung des Parks. Vorbei an der Stabi, gegenüber die Wirkungsstätte von Siegi, am Geschwister-Scholl-Platz vorbei und durch das Siegestor. Nun auf der Leopoldstraße ist es nicht mehr weit und 3,4,5 naja schon ein paar Schritte mehr bin ich an der "Hammermeile" vom München-Marathon. 8 Minuten später stehe ich vor meiner Haustüre, fühl mich einfach nur riesig....den dieses "Läufchen" war einfach nur *Jipieeeeeeeeeeee*. Knappe 18km in 2h.

Langer Lauf an Allerheligen
  • Sonntag: 12km @ 7'30'', langsamer langer DL: ist - Mountainpeople vs. Vallaypeople...oder Variation statt Progression. 9km @ 6'20'' im Schnitt durch der "Gehügel" im Olypark.
    Vom Olysee bis zum Top-Punkt des Olystadions als "Sprint", vom Olysee bis zum Aussichtsplateu mit der Vorgabe das normale Lauftempo nicht zu verlieren (ging ca. bis zur Hälfte), vom Willi-Gebhard-Ufer über das "Gehügel" zur Ackermannstraße.
    Im "Topf" vom Olypark kann ich noch oft genug schlapfen wenn frau im dunkelm ran muss.

Donnerstag, 23. Oktober 2008

Hoffen, bangen und ein bischen von sub 60' an Nikolaus träumen

Zwar ist die Oberarmschiene noch nicht weg, der Unterarmgips noch nicht dran und erst recht nicht eine Freigabe fürs laufen da... aber frau schreibt schon wieder Trainingspläne für die geschmiedeten Pläne.

Ich hoffe, ja ich wünsche mir dir Freigabe kommenden Montag, damit es dieses Jahr endlich noch was wird mit der ertäumten Zeit.

Totalschaden

Am 7. Oktober einen leider nicht erfreulichen Unfall mit dem "Knallrad" morgens auf dem Weg zur Arbeit gehabt. Ursprünglich direkt nach dem Unfall gar keine Verletzung davon getragen da frau stets mit Schutzkleidung selbst auf dem kleinem Mopedunterwegs ist. Nur wurden im laufe des Tages die Ausfallerscheinungen immer mehr, so das frau doch noch am gleichen Tag abends zum Orthopäden marschierte. Schneller Check-Up per ultraschall ob was gebrochen ist, leider aber mit dem Verdacht auf einen Riss am oder vom TFCC. Sofortiger Start des Untersuchungsmarathons mit dem Ergebnis so schnell wie möglich unter das Messer zu wandern da sich die Diagnose bestätigte. 9 Tage nach dem Unfall die OP und jetzt hängt frau mit einer Oberarmschiene rum die jedliche Rotation im Handgelenk vermeidet und ist zum nichts tun verdammt. Ich hoffe nächsten Montag auf den Unteramgips und ein bischen mehr Bewegungsfreiheit.

Sonntag, 5. Oktober 2008

Trainingsplanverweigerung

Diese letzte Woche war einfach die Pest bei mir am Bein.
  • Streß im Job
  • Schlafmangel
  • "open" Window in form von Herpesausbruch
  • "einige" rotzene Kollegen um mich..nein nicht in meiner Filiale

Somit eine komplette Woche der Traingszwangspause, zumindest beim laufen, aus reiner Vernunft. Die Erkältungswelle ist an mir vorbei gegangen, der Herpesanfall ging diesmal glimpflich an mir vorbei.

Trotzdem 3 TE der kurzen und knackigen Einheit. 1xKettelbell als Ausdauereineheit, 1x Kettelbell als KT und einmal KB-Tabatas.

How to prepare for...

Da geht das eine Schwimmtürchen zu und dafür öffnen sich gleich zwei neue. Nachdem das 24h-Schwimmen in Haar abgesagt wurde, bekam ich di...