Wie ein nasser Sack


Irgendwie fällt es mir heute schon schwer die Treppen aus der Tiefgarage ins Studio zu erschwingen. Die Beine sind schwer von den letzten Tagen. Na das kann ja was werden wenn ich schon jetzt rumschlurfe. Rein in die Umkleide und in die erste Klamotte. Die Gewichte fühlen sich heute so leicht an, na dann packe ich halt überall mal wieder 5 kg drauf, ich will es mir ja nicht zu leicht machen. 
Nach dem beugen und heben geht es in der Umkleide in die zweite Klamotte. Oh Gott, der Blick auf den Wasserzettel zeigt das heute mal wieder "volle Rotze" Tag ist. Wie soll ich denn noch das letzte mal toppen, das schaff ich heute nicht. Das sagen zu mir meine Arme und Beine, aber nicht der Kopf...da spielt sich ein anderes Szenario ab. Du bleibst unter den Zeiten vom letzten mal redet der Kopf den Paddelwerkzeugen ein. Mit viel Kraft kann ich nur nicht mehr dienen, es kann mich nur noch meine Technik retten. Beim vorletzten 25er max. von zehn schlägt das Laktat bei den letzten zwei Zügen zu, beim letzten 25er auch. Ich hänge am Beckenrand und schnappe nach Luft...und jetzt soll ich noch 15x 100 drauflegen. Auch hier lautet die Devise unter den Zeiten vom letzten mal.
Und irgendwie klappt es. Und das soll mal einer sagen Training hilft nicht.

1:20:00 - kraft

0:59:31 - swim
2900 Meter 

Kommentare

Beliebte Posts