Auf die Spitze getrieben



Tag zwei an dem ich in 90 Minuten es wieder sechsmal auf die Spitze treiben soll, nur der Ferkelwauwau weigert sich heftig. 
Am Morgen beim Semmeln holen ist es kalt, feucht, windig und matschig. Die Motivation mich nach draußen zu begeben ist gering, auf dem Sofa ist es warm und kuschelig und ich bin schon fast bereit dem Jammern des Schweinehunds nach zu geben. Mit einem kleinen Trick überliste ich ihn in dem ich dem Lumpi mit der Steckdosennase vorgaukle es geht nur eine halbe Stunde ganz locker nach draußen.


Es wird ein Slalomlauf zwischen Hunden, Kinderwägen und allem was es bei dem doch noch aufkommenden Sonnenschein raus treibt. Bei Schneematsch und aufgeweichtem, rutschigem Boden versuche ich heute die I2 Intervalle zu laufen. Bis auf einmal blieb es beim Versuch. 

1:18:49 - run
10.25 km

Kommentare

Beliebte Posts